Versione italiana del sito

Glossario

Alle | 0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W
Seite:  « Zurück ... 15 16 17 18 19... Nächstes »

Alle

Begriff Definition
Spezifität

Specificity

Die Rate der Personen ohne Erkrankung, die ein Test-negatives Ergebnis haben.

SpPin

Wenn ein Test eine hohe Spezifität aufweist, lässt ein positives Ergebnis die Diagnose zu.

Starke Daten

Hard data

Klinische und paraklinische Daten, die sich genau definieren und messen lassen. Zum Beispiel: Herzfrequenz, Hämochrom.

Stärkung der schwachen Daten

Hardening of soft data

Alle Mittel, die zur Verbesserung der Kriterien, der Messung und Quantifizierung der schwachen Daten eingesetzt werden, damit ihre Qualität sich möglichst den starken Daten annähert.

Stratifizierung

Stratification

Aufteilung in Gruppen. Stratifizierung kann auch einen Prozess aufzeigen, um Differenzen von Confounding-Faktoren zu kontrollieren, um getrennte Schätzungen von Personengruppen vorzunehmen, die die gleichen Werte der Confounder aufweisen.

Studie mit Cross-over-Design

Cross-over Study

Die angeworbenen Personen werden nach Zufallsprinzip einer der beiden Vergleichsgruppen zugeteilt und beobachtet, ob sie die Zielerkrankung entwickeln. Nach einem geeigneten Zeitraum erhalten diese Probanden die Behandlung der anderen Gruppe. Vorteile: weil die Probanden als ihre eigenen Kontrollen fungieren, erscheint die Varianz der Fehler niedriger und damit ist auch die notwendige Größe der Probe geringer als bei randomisierten kontrollierten Studien. Nachteile: die Dauer der washout-Periode (Eliminierung der Wirkung des zuerst verwendeten Medikaments) kann zu lange dauern oder unbekannt sein; außerdem können Cross-over-Designs nicht in Fällen verwendet werden, in denen eine permanente Wirkung der Behandlung vorliegt.

Studie von Serienfällen

Case series study

Eine ausführliche Beschreibung und Analyse von Serienfällen, die die Dynamik, Krankheit, Behandlung und/oder den Ausgang einer bestimmten Krankheit erklären. Aus epidemiologischer Sicht bezieht sich der Ausdruck auf die Studie verschiedener Individuen ohne Nenner.

Systematischer Review

Systematic Review

Systematische Reviews sind ein Instrument, um auf effiziente Weise die Informationen zusammenzufassen, auf die klinische Entscheidungen basieren sollen. Sie haben zum Ziel, dem Leser einen kurzen aber gründlichen Überblick zu verschaffen über den Forschungsstand einer Intervention oder einer therapeutischen Maßnahme, über die Evaluierung der zu den Primärstudien verwendeten Methoden sowie die Messung des Effekts einer Behandlung in verschiedenen Kontexten.

Sie ermöglichen es einzuschätzen, ob genügend Evidenzen für eine Intervention zur Verfügung stehen, oder ob eventuell weitere Studien zur Beurteilung einer Behandlung durchgeführt werden müssen und welcher Aspekte gegebenenfalls zu berücksichtigen sind. Systematische Reviews unterscheiden sich von traditionellen Lektürequerschnitten in narrativer Art und Weise. Letztere weisen einen entscheidenden Einfluss des Autors auf bei der Auswahl der Studien, bei der kritischen Beurteilung der Studien selbst und bei der Synthese der Ergebnisse.

Systematische Reviews hingegen folgen Standartprotokollen, deren grundlegende Elemente die erschöpfende Suche nach Einzelstudien, die Evaluation der Qualität der einzubeziehenden Studien und die Möglichkeit einer quantitativen Zusammenfassung der Ergebnisse mittels einer Meta-Analyse sind. Die Verwendung expliziter und systematischer Methoden begrenzt die Bias (systematische Fehler) und reduziert die Zufallseffekte, wodurch zuverlässigere Ergebnisse erzielt werden, anhand derer Schlussfolgerungen gezogen und Entscheidungen getroffen werden können.

Tag

Etiketten (engl. tag bedeutet Etikett), welche die NutzerInnen den verschiedenen Inhalten einer Website zuordnen können, um sie zu klassifizieren. Die Entscheidungen werden vollkommen willkürlich getroffen, doch können sie auch von den NutzerInnen derselben Website geteilt werden. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009)

Theorie

Theory

Ein korreliertes Ganzes von (variablen) Gefügen, geordnet nach Aussagen oder Vermutungen, die den Zusammenhang zwischen den Variablen spezifizieren.

Twitter

Twitter Soziales Netzwerk und Mikroblog in einem. Hier können NutzerInnen twitts genannte Aktualisierungen versenden und die der anderen NutzerInnen lesen. Twitts sind Posts, die aus maximal 140 Zeichen bestehen dürfen. Der Name "Twitter" stammt von dem englischen Verb to tweet für "zwitschern" ab.

Überblick

Overview

Eine Zusammenfassung der medizinischen Literatur eines speziellen Fachgebietes.

Übereinstimmung

Die Positionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stimmen darin überein, dasjenige Gesundheitssystem als „übereinstimmend“ zu definieren, das „übereinstimmt“ mit den Erwartungen all derjenigen, die es nutzen. Die Übereinstimmung zu messen bedeutet also, den Zufriedenheitsgrad der Bürger/Nutzer zu quantifizieren, was eine Vielzahl an Aspekten beinhaltet, die weit über die sanitären Ergebnisse der Betreuung hinausgeht. Der WHO zufolge kann innerhalb des allgemeinen Konzeptes der Zufriedenstellung der Erwartungshaltungen dennoch eine grundlegende Einteilung getroffen werden; diese unterscheidet zwischen dem Respekt gegenüber der Person – dies wäre die subjektivste Ebene der Übereinstimmung – und der Orientierung in Richtung des Kunden, was hingegen die objektivsten Merkmale beinhaltet (wie etwa Unverzüglichkeit der Eingriffe, das Komfortniveau der Strukturen etc.). Es ist offensichtlich, dass die subjektive Ebene großes Gewicht hat hinsichtlich der Festsetzung der Übereinstimmung. Präziser ausgedrückt kann man feststellen, dass für diese Dimension der Performanz die Trennung zwischen objektiven und subjektiven Elementen sehr schwer nachzuvollziehen ist; insbesondere dahingehend, dass ihre Definition einbeziehen müsste, was am Anfang der Zufriedenheit oder der Unzufriedenheit jedes Individuums steht; außerdem begründet diese Dimension in gewisser Weise die Ursache und vor allem die Möglichkeit, von dieser kausalen Ursprungshypothese die kontrollierbareren Faktoren (die vom Gesundheitssystem herrührenden) von den weniger kontrollierbaren Faktoren (weil spezifischer verknüpft mit den intrinsischen Merkmalen des Individuums) zu trennen. Es wird also eine erweiterte Analyse der Übereinstimmung vorgeschlagen, die in der Lage ist, das vorhandene natürliche Verhältnis zwischen den Erwartungshaltungen des Einzelnen und den Charakteristika des Versorgungsangebotes zu beurteilen. Im Besonderen ist es also notwendig, den Zusammenhang zwischen Übereinstimmung und Zugänglichkeit hervorzuheben, der sich in dem Moment abzeichnet, da die Anerkennung und die Realisierung der Bedürfnisse des Bürgers/Kunden die geographischen und logistischen Aspekte der Versorgung nicht mehr übersehen kann, will heißen, die Zugänglichkeit und Angemessenheit und allgemeiner die organisatorischen und ökonomischen Modalitäten des untersuchten Systems. Aus dieser Perspektive ist die letzte Anstrengung, die es zu unternehmen gilt, der Versuch, diesen integrierten Zugang auch auf die am schwierigsten quantifizierbaren Aspekte anzuwenden oder für diejenigen fruchtbar zu machen, bei denen die Implikationen ökonomischer oder organisatorischer Art weniger leicht erahnbar sind.

Überlebenskurve

Survival curve

Eine Grafik der Anzahl der Ereignisse, die im Laufe der Zeit geschehen oder der Wahrscheinlichkeit, dass diese Ereignisse im Verlauf der Zeit nicht eintreten. Die Ereignisse müssen diskret sein und der Augenblick ihres Eintretens muss eindeutig ersichtlich sein. In den meisten Fällen klinischer Situationen variiert die Wahrscheinlichkeit eines Resultats im Laufe der Zeit. Bei den meisten der Überlebenskurven beinhalten die anfänglichen Follow-up-Perioden im Verhältnis zu den nachfolgenden Perioden Ergebnisse mit einer größeren Patientenzahl, weshalb sie präziser sind.

Überweisungs-Bias

Referral filter bias

Die Sequenz der Überweisung an Spezialisten, die die Patienten von Zentren ersten Ranges zu solchen dritten Ranges führen kann, lässt den Prozentsatz besonders schwerer oder ungewöhnlicher Fälle ansteigen, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit konträrer oder ungünstiger Ergebnisse erhöht.

Seite:  « Zurück ... 15 16 17 18 19... Nächstes »
Glossary 2.64 is technology by Guru PHP

Letzte Aktualisierung:28/02/2020  - Alle Rechte vorbehalten © 2019
Autonome Provinz Bozen - Ressort Gesundheit, Breitband und Genossenschaften
Amt für Gesundheitsordnung