International Journal of Epidemiology

Cover_inje

Das International Journal of Epidemiology hat bis 2000 hauptsächlich Beiträge zu originalen Forschungsarbeiten in Epidemiologie veröffentlicht, daneben gelegentliche Editorials, Leserbriefe und andere ergänzende Artikel; 2001 haben die beiden neuen Herausgeber, George Davey Smith und Shah Ebrahim, in einem ausführlichen Leitartikel die Veränderungen erläutert, mit denen sie den im Zuge der Verbreitung des Internet aufgetauchten neuen Herausforderungen begegnen wollen: seit das Internet eine optimale Gelegenheit bietet, Originalbeiträge über Forschungen zu veröffentlichen (die Editoren nennen als Beispiel BioMed Central), haben sie sich dafür entschieden, Beiträgen auf Anfrage in neuen Sektionen mehr Raum zu geben und diese im Editorial anzukündigen. In der Rubrik Point/Counterpoint finden sich angeforderte Artikel, die kontroverse Themen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten; aus der Reflexion darüber, dass die Epidemiologie nicht ausreichend aus vergangenen Fehlern und Erfolgen gelernt hat, ist die Sektion Reprints and reflections entstanden: dort werden historische Beiträge aus der Epidemiologie veröffentlicht, die schwerpunktmäßig im Original nicht in englischer Sprache verfasst sind; die Redaktion fordert nach Übersetzung der Texte von verschiedenen Autoren Kommentare an, in denen die aktuelle Situation berücksichtigt werden soll; in den Reviews sind Systematische Revisionen versammelt, die relevant für die öffentliche Gesundheit sind, sowie traditionelle Reviews, die hauptsächlich von Experten von außerhalb der formalen Epidemiologie stammen; in der Sektion Theory and Methods finden sich Arbeiten zur epidemiologischen Methodik, die Fortschritte im Verständnis der Krankheiten determinierenden Faktoren repräsentieren. Jedes Heft hat schließlich seinen roten Faden: es verfolgt ein spezifisches Thema, das in den verschiedenen Rubriken der Zeitschrift in zahlreichen (aber nicht allen) Artikeln aus unterschiedlichen Richtungen behandelt wird.
Seit 2005 wird regelmäßig die Cochrane column publiziert: sobald bei Cochrane eine Systematische Revision entdeckt wird, die von besonderer Relevanz für die öffentliche Gesundheit erscheint, bittet die Redaktion die Autoren um eine Zusammenfassung und beauftragt andere Experten, Kommentare dazu zu verfassen. Ziel dabei ist es, diese Informationen einem möglichst großem Publikum weiterzugeben und die Debatte zum entsprechenden Thema anzuregen. Um unser Panorama über die Inhalte des IJE abzurunden, soll noch auf die Rubrik Photoassay hingewiesen werden, in der nach einem kurzen einleitenden Text eine Fotoreportage zu einer bestimmten sozio-sanitären Begebenheit aus Gegenwart oder Vergangenheit folgt; Mary Shaw führt die Rubrik in einem Leitartikel aus dem Jahr 2005 ein, indem sie die Analogien zwischen Epidemiologie und Fotografie hervorhebt: bei beiden gilt, je präziser die zur Verfügung stehenden Instrumente sind, desto genauer und zuverlässiger sind auch die Ergebnisse. Allerdings kann umgekehrt auch das einfachste Mittel dazu in der Lage sein, die Essenz aus einer Sache zu gewinnen. Eine weitere Gemeinsamkeit besteht darin, dass beide Disziplinen erkennen müssen, welche der aus der großen Menge an verfügbaren Daten (und Fotos) für sie die wirklich relevanten sind.

Die International Epidemiological Association. Die Vereinigung wurde in den 1950er Jahren mit dem Ziel gegründet, die Kommunikation unter den in der Epidemiologie beschäftigten Medizinern zu vereinfachen und die Entwicklung und die Verwendung ihrer Methoden auf allen Gebieten der Gesundheit zu fördern, einschließlich der sozialen Medizin, der Allgemeinmedizin und der Vorsorge sowie der Verwaltung der Gesundheitsdienste. Zu ihren Aktivitäten zählen abgesehen von der Publikation der IJE auch Reports und Monographien, die Organisation von wissenschaftlichen Zusammenkünften und Seminaren.

Verlag: Oxford University Press | International Epidemiological Association
Gründung: 1972
Erscheinungsweise: 6 Hefte pro Jahr
Abstract / Indexing: Abstracts on Hygiene and Communicable Diseases, Addiction Abstracts ,Biological Abstracts, CAB Abstracts, Current Contents® /Clinical Medicine, EMBASE, Excerpta Medica Abstract Journals, PubMed, Science Citation Index®, Tropical Diseases Bulletin
Abkürzungen: Int J Epidemiol / IJE
ISSN: 0300-5771 (P) 1464-3685 (E)
Pubblico: Epidemiologi, Statistici

Link
Homepage
Archiv
Infos zur Zeitschrift
Hinweise für Autoren

Diese Zeitschrift ist über die VMB zugänglich

ZURÜCK