Fachbegriffe

AJAX progress indicator
  • 5
  • 5-year impact factor (TED)
    Er ist der Mittelwert der Zitierungen in Zeitschriftenartikeln, die in den letzten fünf Jahren veröffentlicht wurden. Er wird berechnet, indem man die Anzahl der in einem Jahr erhaltenen Zitierungen durch die Anzahl aller in den vorangegangenen fünf Jahren veröffentlichten Artikel teilt. Es gibt ihn erst seit dem Journal Citation Report des Jahres 2007. (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • a
  • Absolute Risikoreduktion (ARR)
    Absolute risk reduction (ARR) Die Differenz zwischen der Rate an ungünstigen Ereignissen in der Kontrollgruppe (control event rate, CER) und der experimentellen Gruppe (experimental event rate, EER): ARR = CER - EER. - »»
  • Abwägen der Wahrscheinlichkeit
    Playing the odds Der unbewusste oder bewusste Rückgriff auf eine grobe Wahrscheinlichkeitsrechnung, um die im betreffenden Moment günstigste Diagnose zu wählen; das Gegenteil besteht im „rule out worst case“, bei dem der Arzt bewusst den schlimmsten Fall in Betracht zieht, selbst wenn er selten vorkommt, damit besonders ernste Situationen nicht vernachlässigt werden. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Akkreditierung
    In der weiter gefassten Begriffsbedeutung ist unter dem Begriff Akkreditierung das von einer Einrichtung – generell eine externe außerhalb der begutachteten Körperschaft – durchgeführte Bewertungsverfahren zu verstehen. - »»
  • Alles oder nichts
    All or none Ein Nutzen, der durch eine Behandlung erzielt wurde, bei der vorher alle Patienten starben, während bei der aktuellen Anwendung einige überleben, oder vorher einige Patienten starben und jetzt alle überleben. - »»
  • Anfangszeitpunkt
    Inception moment Jeder Zeitpunkt, zu dem die Beobachtung eines Falls beginnt: der Beginn eines klinischen Stadiums der Krankheit, Krankenhausaufnahme usw. Er muss immer festgelegt werden. - »»
  • Anfangszustand
    Der Zustand des Patienten (der Fall), bevor die untersuchten klinischen Verfahren (Manoeuvre) angewandt werden. - »»
  • Angemessenheit
    Die international anerkannte Definition von Angemessenheit sieht vor, dass eine Leistung dann als angemessen bezeichnet werden kann, wenn sie, abgesehen von ihrer Effizienz, an den Personen erbracht wird, die auch einen reellen Nutzen davon haben, wenn die geeignetste Versorgungsmodalität gewählt wird und wenn die notwendigen Charakteristika (Rechtzeitigkeit, Kontinuität etc.) vorliegen, um effektiv ihre Nützlichkeit zu gewährleisten. - »»
  • Ankerheuristik
    Anchoring Der Arzt neigt dazu, sich auf eine anfängliche Einschätzung zu „fixieren”, die aus einer vorherigen Einordnung des Falles oder einen ersten Eindruck zurückgeht, der damit zu tun hat, wie der Fall vorgestellt wurde. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Article Influence Score
    Er misst, wie einflussreich ein Artikel im Durchschnitt ist. Man berechnet ihn, indem der Eigenfactor Score einer Zeitschrift durch die Anzahl der Artikel in der Zeitschrift geteilt wird (genormt als eine Bruchzahl von allen Artikeln in allen Veröffentlichungen). - »»
  • Assoziation
    Association Statistische Abhängigkeit zwischen zwei oder mehreren Ereignissen, Charakteristika oder anderen Variablen. Eine Assoziation kann zufällig oder von verschiedenen anderen Umständen bedingt sein; das Vorhandensein einer Assoziation bedeutet nicht notwendigerweise eine Kausalbeziehung. - »»
  • Audiocast [TED]
    Im Audio-Format verfügbare Podcasts. - »»
  • Ausgleich
    Adjustment Eine Zusammenfassung einer statistischen Messung, bei der die Differenzeffekte in der Zusammensetzung der verglichenen Populationen mittels statistischer Methoden minimalisiert werden. - »»
  • Ausschlusskriterien
    Exclusion criteria Bedingungen, die die Teilnahme von Kandidaten, die eigentlich die Kriterien zur Teilnahme an der Studie erfüllen würden, dennoch verhindern. - »»
  • Auswahlkriterien
    Operational criteria Messbare Auswahlregeln von Fällen und Varianten. Zum Beispiel: Für die Studie werden Personen mit einem Bluthochdruck von 160/120 mmHg oder mehr für beide Werte berücksichtigt. - »»
  • Autorenschaft
    Auch wenn keine Einigkeit auf internationaler Ebene darüber besteht, wird mit diesem Begriff nicht nur die Urheberschaft eines Verlagsprodukts bezeichnet, sondern auch die Verantwortung für die Erfassung der für seine Herstellung erforderlichen Daten. - »»
  • b
  • Begriffskriterien oder -bestimmungen
    Conceptual criteria or definitions Die qualitative Charakterisierung von Erscheinungen, über die eine Studie läuft. Zum Beispiel: ein Patient mit Bluthochdruck, über den eine Studie läuft. - »»
  • Beobachter-Bias
    Observer bias Derjenige Bias einer Studie, in dem die Messung der Ergebnisse oder des Grades der Erkrankung Gegenstand von Beeinflussungen sein können, weil die Beobachter hinsichtlich der Modalitäten der Behandlung der Patienten nicht blind sind. - »»
  • Beschreibung eines evidenzbasierten klin
    Evidence-based clinical case reporting Die Beschreibung eines klinischen Falls, der auf der stärksten Evidenz durch Beobachtung des Falls und die entsprechende Literatur basiert. - »»
  • Bestätigungsfehler
    Confirmation bias Die Suche nach Daten, die die aufgestellte Hypothese bestätigen, ohne gleichzeitig nach Daten zu suchen, welche ihr widersprechen, bzw. andere Lösungen nahe legen. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Bestechung
    Die Bestechung ist eine Form der Korruption und stellt eine Straftat dar. Bei der Bestechung können sowohl materielle wie immaterielle Zuwendungen angeboten werden. - »»
  • Bias [TED]
    Abweichung der Untersuchungsergebnisse von den „wahren“ Ergebnissen oder Mechanismen, die zu diesen Verzerrungen führen; alle Mechanismen der Erhebung, Analyse, Interpretation, Veröffentlichung oder Revision der Daten, die zu Schlussfolgerungen führen können, die systematisch von der „Wirklichkeit“ abweichen. Die häufigsten Bias sind das „Selektionsbias“ und das „measurement- oder Messungsbias“. - »»
  • Bliki
    Anwendungen, bei denen sich die Eigenschaften von Wikis und Blogs verbinden. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Blobbogramm
    Blobbogram Siehe Forest-Plot. - »»
  • Blog
    Internetseite, die Online-Einträge von einer oder mehreren Personen zu einem bestimmten Thema in chronologischer Reihenfolge darstellt. Das Format des Blogs ist eine Mischung aus einem elektronischen Tagebuch und einer Zeitung, bei der die LeserInnen aufgefordert sind, sich mit eigenen Kommentaren zu beteiligen. Von dem Begriff Blog leiten sich die Ausdrücke Blogger (AutorIn eines Blogs) und Blogosphäre (Gesamtheit der Blogs) ab. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • c
  • Case only study
    Siehe Fallkontrollstudie ohne Kontrollen. - »»
  • Chronic Care Model
    Das Chronic Care Model (CCM) ist ein Modell für die ärztliche Betreuung von chronisch kranken Patienten, das von Professor Wagner und seinen Kollegen des McColl Institute for Healthcare Innovation in Kalifornien entwickelt wurde. Das Modell schlägt eine Reihe von Änderungen für die jeweiligen Gesundheitssysteme vor, mit denen der Zustand der chronisch Kranken verbessert werden kann, und empfiehlt einen "proaktiven" Umgang zwischen dem Gesundheitspersonal und den Patienten, wobei diese Letzteren selbst ein Glied des Versorgungsprozesses werden. - »»
  • Chronisch/Chronizität
    Der Begriff "chronisch" wird normalerweise in Bezug auf Gruppen von Krankheiten verwendet, die einen "natürlichen Ablauf" aufweisen, der das Leben des davon betroffenen Patienten über lange Zeit begleitet. - »»
  • Clinical governance
    Der Kontext, in dem die Gesundheitsdienste verantwortlich sind für die ständige Verbesserung der Qualität ihrer Leistungen und hohe Pflegestandards gewährleisten; dies ist möglich dank der Schaffung eines günstigen Umfelds für die Entwicklung der klinischen Vortrefflichkeit. - »»
  • Co-Interventionen
    Co-interventions Eingriffe, die von der in der Studie untersuchten Behandlung abweichen und die bei der Versuchsgruppe und der Kontrollgruppe jeweils auf eine andere Art und Weise angewandt werden. Die Co-Intervention wird ein ernstes Problem, sobald die Verblindung fehlt oder wenn die Anwendung von sehr effizienten aber nicht in der Studie untersuchten Behandlungen erlaubt ist. - »»
  • Confounding-Faktor
    Confounding variable Derjenige Faktor, der nicht der in der Untersuchung relevante Gegenstand ist, der aber die Ergebnisse des Experiments beeinflussen kann. - »»
  • Control Event Rate (CER)
    Ereignisrate in der Kontrollgruppe. - »»
  • d
  • Deduktionsstärke
    Strength of inference Die Wahrscheinlichkeit, dass eine beobachtete Differenz zwischen Gruppen innerhalb einer Studie eine reale, entweder auf p-Werte oder auf Confidenz-Intervalle basierende, Differenz repräsentiert, anstatt eines bloßen Zufalls oder nur des Einflusses von Confounding-Faktoren. Die Deduktionsstärke wird von verschiedenen Formen von Bias und von knapp dimensionierten Proben abgeschwächt. - »»
  • Deduktive Forschung
    Deductive research Eine Forschung, die sich auf den Nachweis der Akzeptabilität von vorher angestellten Vermutungen stützt. So werden Forschungen oder Studien bezeichnet, die eigens zur Übernahme oder zur Verwerfung einer bestimmten Aussage eingeleitet werden. - »»
  • Determinant
    Determinant Jeder erdenkliche Faktor, der eine Veränderung beim Gesundheitszustand oder bei anderen Charakteristika bewirkt. - »»
  • Diagnosebezogene Fallgruppen
    DRG Diagnosis Related Groups Sie wurden gegen Ende der 70er Jahre von der Forschergruppe um Robert Fetter an der Universität von Yale entwickelt. „Diagnosebezogene Fallgruppen“ definieren einen Maßstab für Krankenhausleistungen, der sowohl für die innere Krankenhausverwaltung als auch die vergleichende Beurteilung der Betriebeffizienz herangezogen werden kann. Gleichwohl können die verschiedenen Verwaltungsanforderungen sowie die verschiedenen medizinischen und verwaltungsspezifischen Standpunkt kombiniert werden. Ziel der DRG ist die Beschreibung der Komplexität der(...) - »»
  • Digital Object Identifier (DOI)
    Standard für die Identifizierung der "digitalen Objekte", der von der International DOI Foundation (IDF) geschaffen wurde, einem Organismus, dem unter anderem die internationale Verlegervereinigung und der italienische Verlegerverband, Technologieunternehmen wie Microsoft und Adobe und einige große multinationale Verlagsgruppen angehören, insbesondere auf dem beruflichen und erzieherischen Bereich. Eins der interessantesten Merkmale des DOI ist es, ein Dokument auf seinem Weg durch das Netz lokalisieren zu können. - »»
  • Disclosure
    Erklärung, mit der die Autoren auf das eventuelle Vorliegen von potenziellen Interessenkonflikten hinweisen. Die Leitung einer Zeitschrift oder eines Verlags kann verlangen, dass ihre Autoren mögliche Beeinflussungen offenlegen. - »»
  • Disease staging
    Klassifikationssystem zur Beschreibung der klinischen Schwere der Krankenhauspatienten, das dazu geeignet ist, homogene Patientengruppen nach ihrem Krankheitsgrad zu bestimmen, bei denen also ähnliche Prognosen oder ähnlicher Behandlungsbedarf besteht und folglich analoge Behandlungsprofile und sich überschneidende Behandlungsergebnisse vorliegen. Stadium 1 bezeichnet Probleme von minimaler Schwere, die auf den Ursprungsherd der Krankheit beschränkt sind; Stadium 2 meint lokal oder lokal-regional verbreitete Umstände mit höherem Komplikationsrisiko als Stadium 1; Stadium 3 schließlich(...) - »»
  • Doing gender
    Mit dem Begriff doing gender ist der Prozess gemeint, in dem gender, d.h. die Geschlechteridentitäten, Geschlechterrollen etc. in den alltäglichen Interaktionen hergestellt und bestätigt werden. Zugleich werden diese durch gender, z.B. Männlichkeit und Weiblichkeit (das, was man von Männern und Frauen erwartet) strukturiert. Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern werden im gegenseitigen Miteinander, in der sozialen Praxis produziert und dauerhaft verfestigt, wobei aber durchaus Veränderungen möglich sind: War es vor nicht allzu langer Zeit zumindest als unweiblich verpönt, wenn(...) - »»
  • Doppelveröffentlichung
    Duplicate publication Kennzeichnet eine Mehrfachveröffentlichung von in einer vorherigen Arbeit enthaltenen Informationen in gleicher oder unterschiedlicher Form. Dies kann absichtlich erfolgen, um die Verbreitung der in der Arbeit enthaltenen Informationen zu steigern, zum Beispiel im Fall einer Zustimmungserklärung oder einer Leitlinie der klinischen Praxis, die sowohl in einer Zeitschrift für Allgemeinmedizin als in einer Fachzeitschrift veröffentlicht werden können; oder unbeabsichtigt, wenn der gleiche Artikel an mehrere Zeitschriften gesandt wird. Von "Selbst-Plagiarismus" kann(...) - »»
  • Dosis-Antwort-Verhältnis
    Dose-response relationship Ein Verhältnis, bei dem eine Veränderung der Quantität, Intensität oder Dauer einer Exposition mit einer Veränderung (zu- oder abnehmend) des Risikos eines spezifizierten Ergebnisses in Verbindung gebracht wird. - »»
  • e
  • E-journal
    Elektronisch hergestellte und vertriebene Zeitschrift. - »»
  • E-print
    Bis vor einigen Jahren wurde mit diesem Begriff die elektronische Version eines gedruckten Artikels bezeichnet: e-draft war die online zum Zwecke des Austauschs von Kenntnissen zwischen Forschern veröffentlichte Version; e-preprint war der Text in der Form vor der Peer Review. Heute versteht man unter E-print einen im Web veröffentlichten Artikel, der keiner kritischen Revision unterzogen wurde. - »»
  • Editor
    Wissenschaftlicher Leiter einer Zeitschrift oder der Verantwortliche für die Verlagsplanung einer Bücherreihe. - »»
  • EER
    experimental event rate Ereignisrate in der experimentellen Gruppe; siehe Ereignisrate (event rate) - »»
  • Effizienz
    Efficiency Übersetzung des englischen Worts "efficiency": das Verhältnis zwischen eingesetzten Mitteln und der Erzielung von Ergebnissen in allen wesentlichen Qualitätsmerkmalen: Angemessenheit, Erschwinglichkeit, Zustimmung, aber vor allem Wirksamkeit. Es ist wichtig, diesen Begriff der Effizienz nicht mit dem zu verwechseln, der aus Kulturen außerhalb des Gesundheitswesens stammt, verstanden als die höchste Anzahl von Leistungen im Verhältnis zu den eingesetzten Mitteln. Die "effizienteste" klinische Praxis ist diejenige, die den Gesundheitszustand der Population, die die Leistung(...) - »»
  • Einfach-blinde-Studie
    Eine Studie, bei der der Beobachter und/oder die Patienten im Dunkeln gelassen werden, welcher Gruppe jeder Einzelne zugeteilt wird oder welcher Population die Versuchspersonen zugeordnet werden. - »»
  • Einrahmungs-Effekt
    Framing effect Die Art, in der der Fall präsentiert wird (oder auftritt) beeinflusst das Urteil wesentlich. Im diagnostischen Bereich besteht eine sehr viel größere Neigung zu bestätigen und entsprechende Daten zu suchen, anstatt solche, die widersprechen. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • ELPS
    Abkürzung für Electronic Long, Paper Short; diese Formel verwenden zunehmend mehr Zeitschriften, die eine Kurzversion eines auf ihrer Webseite in Langform veröffentlichten Artikels drucken. - »»
  • Embargo
    Bedeutet, dass eine Meldung nicht veröffentlicht werden darf bis zu einem Zeitpunkt, der vom "Produzenten" der Meldung selbst festgelegt wird. - »»
  • Endpunkt-Bewertung
    Outcomes research Beurteilt den Einfluss der Gesundheitsversorgung auf die Ergebnisse der Gesundheit der Patienten und Populationen. - »»
  • Entscheidungsanalyse
    Decision analysis Die Anwendung von expliziten Methoden zur Analyse von Entscheidungen unter Bedingungen der Unsicherheit. - »»
  • EPS
    Abkürzung für Encapsulated PostScript; es handelt sich um ein Graphikformat, das für Dateien mit Vektorbildern geeignet ist. Praktisch handelt es sich bei einer EPS-Datei um eine Textdatei, die in der von Adobe definierten PostScript-Sprache geschrieben ist und das Bild beschreibt; dadurch ist eine perfekte Reproduktion, auch maßstabgetreu, möglich. - »»
  • Ereignisrate
    Event rate Der Prozentteil an Patienten in einer Gruppe, bei denen ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist. - »»
  • Erinnerungsbias
    Recall bias Systematischer Fehler, der auf dem Unterschied in der Genauigkeit und Vollständigkeit beruht, der bei der Erinnerung an vergangene Ereignisse oder Erfahrungen auftreten kann. - »»
  • Ethnographie
    Ethnography Die Studie einer Population in ihrer natürlichen Umgebung; eine auf qualitative Methoden basierende deskriptive Zusammenfassung des Lebens und der soziokulturellen Umwelt in einem definierten sozialen System. - »»
  • Evidenz
    Evidence Der englische Begriff "evidence", der im Terminus evidence-based medicine auftaucht, bedeutet jede Art von Daten oder Informationen, aussagekräftig oder nicht, die durch Erfahrung, beobachtende Forschung oder Versuchsarbeit (trial) gewonnen wurde. Auch die von der klinischen Forschung abgeleiteten Beweise haben nicht immer den gleichen Wert, da dieser zum großen Teil von der für den Aufbau der Studie verwendeten Methode, der Qualität, mit der sie vorgenommen wurde, der Kohärenz mit den Ergebnissen ähnlicher Studien, der Bedeutung und der Übertragbarkeit in die klinische Praxis(...) - »»
  • Evidenztabelle
    Evidence table In der Metaanalyse versteht man darunter eine systematische Darstellung in Tabellenform der in den Originalstudien vorhandenen und fehlenden Merkmale. In den Serienstudien klinischer Fälle, eine analoge Aufstellung und Revision der zeitlichen und räumlichen Merkmale von Fällen. - »»
  • EXtensible Markup Language
    XML Ein sehr vielseitiges "Textformat", das aus der Standard Generalized Markup Language (SGML) entstanden ist, dem internationalen Standard, der die Beschreibungen der Struktur der verschiedenen Arten elektronischer Dokumente definiert mit dem Ziel, das Konvertieren und ihre Nutzung im Web zu vereinfachen. - »»
  • f
    Eine Schätzung der Wahrscheinlichkeit des Eintretens eines Ereignisses bei ihrem Patienten, die als Vielfache oder Divisor des Risikos der Kontrollgruppe ausgedrückt wird (will heißen der Ereignisrate). - »»
  • Fall
    Case Ein besonderes Krankheitsbeispiel, wie die Leukämie. Wird manchmal missbräuchlich auf den Patienten bezogen. - »»
  • Fall-Kontroll-Studie
    Case-control Study Hier werden diejenigen Patienten identifiziert, bei denen eine Störung aufgetreten ist. Deren Exposition mit den mutmaßlichen Ursachenfaktoren wird mit Kontrollen verglichen, bei denen keine Störungen aufgetreten sind. Dies ermöglicht die Abschätzung des Odds Ratio (nicht aber von absoluten Risiken). Vorteile: sie ist schnell, kostengünstig und sie ist die einzige Möglichkeit, sehr seltene Störungen oder Störungen mit großem zeitlichen Abstand zwischen Exposition und Ergebnis zu beobachten. Nachteile: es ist notwendig, sich auf Dokumente zu verlassen, um die(...) - »»
  • Fall-Kontrollstudie ohne Kontrollen
    Eine in der genetischen Epidemiologie entwickelte Methode, ohne Kontrollen, zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen genetischen und Umweltfaktoren in der Ätiologie einer Krankheit. Zur Beurteilung des Ausmaßes der Assoziation zwischen der zu untersuchenden Exposition und dem suszeptiblen Genotyp werden nur die Patienten des Falls herangezogen. Analyse der Kontingenz-Tabellen, die innerhalb einer Reihe von einzelnen Fällen bei der Studie der Exposition und des suszeptiblen Genotyps erstellt werden. - »»
  • Fallbericht auf rechtlichem und arbeitsm
    Ein klinischer Fallbericht oder ein Fallbericht zur öffentlichen Gesundheit, der sich mit einem bestimmten kausalen Zusammenhang zwischen der gesundheitlichen Lage des Falls (Patient) und den medizinischen Einflüssen und Umweltfaktoren befasst, die das Wohlbefinden des Patienten, seiner Kollegen und seine persönliche und gesellschaftliche Umwelt beeinflussen können. - »»
  • Fallbericht (klinisch)
    Case report Eine strukturierte Form wissenschaftlicher und professioneller Kommunikation, die normalerweise ein ungewöhnliches Ereignis (Patient oder klinische Situation) in den Mittelpunkt stellt. Der Fallbericht soll zum besseren Verständnis eines Falls und seiner Auswirkungen auf die Verbesserung des Entscheidungsprozesses beitragen. Eine Zusammenfassung einer Fallstudie. - »»
  • Fallreihen
    Case-series Zusammenfassung einer Reihe von Patienten mit einem Ergebnis von Interesse. Es ist keine Kontrollgruppe vorgesehen. - »»
  • Fallstudie
    Case study Eine ausführliche Beschreibung und Analyse eines Einzelfalls, die die Dynamik, die Krankheit, die Behandlung und/oder den Ausgang einer bestimmten Krankheit erklären. - »»
  • Fast-track publication
    Vorabveröffentlichung von besonders wichtigen oder außerordentlich innovativen Artikeln durch die Leitung einiger Zeitschriften. - »»
  • Fehler der falschen Anfangszeit
    Lead-time bias Wenn die Probanden einer Studie nicht zum gleichen Zeitpunkt oder unter ähnlichen, genau definierten, Stadien des Verlaufs ihrer Krankheit angeworben werden, können die Unterschiede der Ergebnisse im Verlauf der Zeit ausschließlich Differenzen in der Krankheitsdauer widerspiegeln. - »»
  • Fokusgruppen
    Focus groups Eine Forschungsmethode, die auf Interviews mit Personen basiert, die in kleinen Gruppen interagieren. - »»
  • Folgezustand
    Subsequent state Der Zustand des Patienten (der Fall) nach der untersuchten klinischen Behandlung (Verfahren, Manoeuvre). Er kann, muss aber nicht, das Ergebnis dieser Behandlung sein. - »»
  • Folksonomie
    Folksonomy System der Indexierung für die Inhalte von Internetseiten (charakteristisch für viele Anwendungen des Web 2.0), das von den UserInnen durch den Gebrauch von Tags direkt umgesetzt wird. Wegen des Prinzips eines Miteinanders beim Indexierungsprozess ist es auch unter dem Namen social tagging oder collaborative tagging (etwa „gemeinschaftliche Indexierung“) bekannt. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Follow-up
    Beobachtung eines vorher definierten Einzelnen, einer Gruppe oder einer Population über einen bestimmten Zeitraum hinweg, deren relevante Charakteristika am Ende der Beobachtung von Veränderungen des Gesundheitszustandes oder bei Variabeln bezüglich der Gesundheit ausgewertet wurden. - »»
  • Forest-Plot
    Forest plot Eine graphische Darstellung aller Ergebnisse der einzelnen Experimente einer Metaanalyse. - »»
  • Führungseigenschaft im Pflegeberuf
    Die Leadership im Pflegeberuf ist die Fähigkeit, eine Vision auszudrücken, auf Vertrauen basierende Beziehungen aufzubauen, das Personal zu sensibilisieren und einzubeziehen, Werte und Standards zu bestimmen und sie sich zu eigen zu machen, die MitarbeiterInnen anzuregen, die Veränderungen zu übernehmen und die organisatorischen Ziele zu erreichen. Führungseigenschaft ist eine potentielle Kraft, die Begeisterung und Freude schafft, die Stimung hoch hält, die menschlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz verbessert und ein angenehmes Arbeitsklima schafft.
    Sie betrifft(...) - »»
  • Funnel-Plot
    Funnel plot Eine Methode, mit der die Ergebnisse einer Metaanalyse graphisch dargestellt werden, um zu zeigen, ob die Ergebnisse durch Publikationsbias beeinflusst wurden. - »»
  • g
  • g-index
    Der g-index wurde von Leo Egghe entwickelt. Er entstand, um häufig zitierten Artikeln ein größeres Gewicht zu geben. Er wird nach der folgenden Formel berechnet: Der Index g ist die größte Ordnungsnummer (wenn man die Artikel nach der Anzahl der Zitierungen in absteigender Folge klassifiziert) so dass die ersten g Artikel (insgesamt) mindestens 2 g Zitierungen erhalten haben (Cassella und Bozzarelli, 2011). (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • Gegenstandsverankerte Theoriebildung
    Grounded theory Herangehensweise an eine qualitative Studie, bei der der Forscher konzeptuelle Kategorien aus den Daten entwickelt und dann neue Beobachtungen anstellt, um diese Kategorien weiterzuentwickeln. Die Hypothesen werden direkt aus den Daten hergeleitet. - »»
  • Gender
    Darunter werden gesellschaftlich bedingte Rollen und Verantwortlichkeiten von Männern und Frauen verstanden. Der Begriff Gender drückt aus, wie wir wahrgenommen werden und welche Denk- oder Handlungsweise man von uns als Frauen oder Männer aufgrund der Organisation der Gesellschaft erwartet, nicht aufgrund unserer wirklichen Geschlechtsunterschiede. Der Begriff "Gender" verweist auf die psychologischen, sozialen und kulturellen Dimensionen je nach Geschlechtszugehörigkeit. - »»
  • Gender-Analyse
    Gender analysis
    Untersucht die Unterschiede und das Gefälle (Missverhältnis) in den von Frauen und Männern eingenommenen Rollen, das Machtungleichgewicht in ihren Beziehungen, ihre Bedürfnisse, ihre Benachteiligungen und Chancen sowie die Auswirkung dieser Unterschiede auf ihr Leben. Im Gesundheitsbereich untersucht eine Genderanalyse, wie diese Unterschiede sich auf die Risikoaussetzung, den Zugang zur Nutzung der Technologie, der Information, der Ressourcen und des Gesundheitswesens sowie auf die Inanspruchnahme der Rechte auswirken können. Frauen wird in den meisten(...) - »»
  • Gender Bias
    Gender Bias (engl.) kann übersetzt werden mit "geschlechterbezogene Verzerrungseffekte" oder "Verzerrungen, die dadurch zustande kommen, dass Geschlechterunterschiede nicht angemessen berücksichtigt werden", auch "geschlechtsspezifische Voreingenommenheit". - »»
  • Gender-Blindheit
    Gender blindness
    Die Augen werden verschlossen vor der Tatsache, dass das Geschlecht ausschlaggebend ist auf sozialer Ebene, einschließlich der Gesundheit. In der Medizin äußert sie sich mit mangelnden Forschungsarbeiten, die desaggregierte Daten nach Geschlecht enthalten, weil vorausgesetzt wird, dass zwischen Männern und Frauen keine Unterschiede bestehen. Die Genderblindheit hat eine negative Auswirkung auf die Diagnose und den Umgang mit den Gesundheitsproblemen sowohl für Frauen als Männer. - »»
  • Gender Impact Assessment
    Gender Impact Assessment (engl.; Abkürzung GIA) meint die Analyse und Bewertung von Situationen und Massnahmen im Hinblick auf geschlechterrelevante Kriterien. GIA wird sowohl ganz allgemein verwendet für die Prüfung und Bewertung von Massnahmen, welche Auswirkungen sie auf Frauen und Männer sowie das Geschlechterverhältnis haben als auch für spezifische Methoden, diese Analyse durchzuführen. Wesentliche Kriterien für GIA sind: Partizipation (z.B. Geschlechterzusammensetzung von Zielgruppen), Ressourcen (z.B. Zeit, Geld, Macht, aber auch Zugang zu Gesundheitsdiensten und(...) - »»
  • Gender Paradox
    Darunter wird das Paradoxon verstanden, dass Frauen im Vergleich zu Männern höhere Krankheitsraten aber niedrigere Sterblichkeitsraten aufweisen. Zwar steigt die Lebenserwartung für beide Geschlechter quantitativ, die Lebensqualität dieser gewonnen Lebensjahre ist für Männer und Frauen sehr unterschiedlich: Männer "gewinnen" gesunde Jahre, während Frauen Jahre mit Behinderung und gesundheitlicher Einschränkung "gewinnen". Die Unterscheidung zwischen quantitativ und qualitativ ist relevant für die Formulierung von Gleichstellungszielen. Wird z.B. nur auf die quantitative Lebenserwartung(...) - »»
  • Gender-Sensibilität
    Gender sensitivity
    Die Fähigkeit, die Unterschiede, Problemstellungen und Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu erkennen und die Strategien und Handlungen danach auszurichten. - »»
  • Gender und Qualität
    smanagement(i
    Die angemessene Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht ist ein zentrales Kriterium für die Qualität nicht nur von politischen Programmen und Aktivitäten, sondern auch in der Gesundheitsförderung. Gesundheitsförderung nach dem „Gießkannenprinzip“ ist wenig wirkungsvoll; zunehmend hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass sich Gesundheitsförderung an Bedürfnissen und Bedarfen der spezifischen Zielgruppen ausrichten muss. Eine Differenzierung nach Geschlecht ist einer der ersten Schritte, die Angebote passgenau für verschiedene Zielgruppen auszugestalten. (Quelle: Jahn(...)
    - »»
  • Gender und soziale Ungleichheit
    Vielfach wird der Forderung nach geschlechterangemessener Politik, Forschung und Praxis entgegengehalten, es gäbe andere wichtige Faktoren sozialer Ungleichheit (z.B. Armut). Hierzu ist anzumerken, dass es nicht um eine Entweder/Oder-Entscheidung geht. Eine sorgfältige Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht bedeutet immer, auch die Unterschiede innerhalb der Geschlechtergruppen zu berücksichtigen, z.B. Mädchen/Frauen und Jungen/Männer. (Quelle: Jahn I, Gender-Glossar) - »»
  • Genderbewusstsein
    Gender awareness
    Das Verständnis, dass gesellschaftlich bedingte Unterschiede zwischen Männern und Frauen aufgrund angelernter Verhaltensweisen bestehen, die ihre Möglichkeiten zum Zugang zu den Ressourcen und die Kontrolle darüber beeinflussen. - »»
  • Gendergleichstellung
    Gender equity
    Unparteilichkeit und Gerechtigkeit bei der Verteilung von Nutzen und Verantwortlichkeiten zwischen Frauen und Männern. Es wird anerkannt, dass Frauen und Männer unterschiedliche Bedürfnisse und Fähigkeiten haben, und dass diese Unterschiede so erkannt und berücksichtigt werden müssen, dass das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern ausgeglichen wird. - »»
  • Genetische Epidemiologie
    Genetic epidemiology Die Wissenschaft, die sich mit der Ätiologie, dem Vorkommen und der Kontrolle der Krankheit in Gruppen von Verwandten und den Gründen für Erbkrankheiten in der Bevölkerung befassen. Untersucht die Rolle genetischer Faktoren und deren Interaktion mit anderen Genen oder Umweltfaktoren im Auftreten von Krankheiten in menschlichen Populationen. Die Studie der Häufigkeit, der Ursachen und der Kontrollierbarkeit der Krankheit im Zusammenhang mit den genetischen Faktoren. - »»
  • Geschlecht
    Sex
    Die genetischen/physiologischen oder biologischen Merkmale einer Person, die anzeigen, ob sie dem männlichen oder weiblichen Geschlecht angehört. Der Begriff bezieht sich also auf die biologischen, hormonellen, chromosomischen Unterschiede, die äußeren und inneren Geschlechtsorgane. - »»
  • Geschlechterverhältnisse
    Die Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht beinhaltet immer auch, die Beziehungen zwischen den Geschlechtern, die durch Ungleichheit, Macht und Hierarchie gekennzeichnet sind, in den Blick zu nehmen. In vielen Fällen wird nach wie vor der Mann / Männlichkeit als Norm unterstellt (Androzentrismus, Gender Bias), z.B. wenn es um die Bewertung von Arbeit geht. Ein Beispiel, das in der Frauenbewegung immer eine herausragende Rolle gespielt hat, sind die Themen "Häusliche Beziehungsgewalt", "Geschlechtergewalt". (Quelle: Jahn I, Gender-Glossar) - »»
  • Geschlechtsidentität
    Gender identity
    Vereinfacht können unter Geschlechtsidentität die Kategorien "Männlichkeit" und "Weiblichkeit" verstanden werden. Die Bedeutung des Begriffs Geschlechtsidentität und der Zusammenhang zur (biologischen) Geschlechtszugehörigkeit hängt vom jeweiligen theoretischen Standpunkt ab. In den gender studies wird Geschlechtsidentität nicht als angeboren oder biologisch, durch Anatomie, Physiognomie, Chromosome, Hormone, Libido, determiniert betrachtet sondern als historisch, kulturell und gesellschaftlich konstruiert angesehen. Geschlechtsidentität ist somit nicht durch die(...) - »»
  • Geschlechtsrollen
    Gender roles
    Die typischen sozialen und wirtschaftlichen Rollen, die die Gesellschaft als angemessen für Frauen und Männer ansieht. Männer werden hauptsächlich mit produktiven Rollen identifiziert, die oft sequenziell aufeinander folgen, während Frauen eine dreifache Rolle haben: Arbeiten im Haushalt, produktive Arbeit und Gemeinschaftstätigkeiten, die oft gleichzeitig durchgeführt werden müssen. Die geschlechtsspezifischen Rollen und Verantwortlichkeiten unterscheiden sich in den verschiedenen Kulturen und können sich im Laufe der Zeit ändern. In fast allen Gesellschaften werden die(...) - »»
  • Gesundheitsinformationssystem
    Healthcare Information System Das Gesundheitsinformationssystem wurde 1983 institutionalisiert und besteht aus dem Zusammenspiel von Sammlung, Ausarbeitung und Produktion von Informationsmaterial über die Verwaltungs-, Wirtschafs- und Versorgungsaktivitäten des nationalen Gesundheitssystems. Die letztgenannte Aktivität ist strikt ausgerichtet auf die Funktionen Programmierung, Verwaltung und Kontrolle der verschiedenen Ebenen staatlicher Institutionen: Ministerium, Regionen, örtliche Gesundheitsämter (USL) und Krankenhäuser. - »»
  • Gesundheitszustand
    Obwohl es einem jeden intuitiv gut verständlich erscheinen mag, entzieht sich das Konzept des Gesundheitszustandes einer präzisen Definition, und dies auch deshalb, weil die sanitären Richtlinien (policy) immer häufiger dazu tendieren, einige grundlegende Aspekte größter Tragweite als Priorität anzusehen: die Zentralität der Person als individuellen Wert und als Kapital einer Gemeinschaftlichkeit; das Streben nach ihrem körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefinden und der umfassenden Realisierung ihrer Lebensaufgabe; der Schutz beziehungsweise die Ingeration von(...) - »»
  • Geteilte Veröffentlichung
    Divided publication Diese liegt vor, wenn aus einer einzigen Forschung stammende Ergebnisse in zwei oder mehr Artikeln veröffentlicht werden. Ein solcher Vorgang wird als salami science bezeichnet. Jeder Artikel kann einen Teil der dort enthaltenen Daten (fractionally divided publication) oder Abschnitte wiederholen, zum Beispiel die Einführung, welche die Studie erläutert (topically divided publication). - »»
  • Gift authorship
    Bedeutet, dass die Urheberschaft einer verlegerischen Arbeit einer Person zugeschrieben wird, die weder an der Erfassung der notwendigen Daten noch an der Niederschrift beteiligt war. Praktisch das Synonym von Guest authorship und Honorary authorship. - »»
  • Gleichheit
    Chancengleichheit bei der Gesundheit bedeutet Parität für alle Bürger beim Zugang zum Gesundheitssystem und Abschaffung jeder Art von Unterschieden beim Gesundheitszustand der Bevölkerung. Um die Dringlichkeit der Verbesserung der Chancengleichheit im Gesundheitssystem zu begreifen, genügt es, sich des Gefälles beim Gesundheitszustand bewusst zu werden, das nicht allein zwischen Staaten, sondern auch innerhalb der einzelnen Länder und Regionen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu registrieren ist. Die unterschiedlichen Bedeutungen der Gleichheit bezeichnen also eine erweiterte(...) - »»
  • Gleichstellung der Geschlechter
    Gender equality
    Der Begriff bedeutet, dass niemand wegen seines Geschlechts bei der Chancenzuteilung und der Beteiligung an Ressourcen oder der Nutzung und dem Zugang zu Dienstleistungen benachteiligt werden darf. - »»
  • Gleichstellungspolitik
    Gender Mainstreaming
    Die Integration der Gleichstellungsperspektive in den Analysen, der Formulierung und der Monitorierung von Maßnahmen, Programmen und Projekten, mit dem Ziel, damit die Gleichstellung der Geschlechter zu unterstützen. Mainstream bedeutet Hauptströmung/Hauptstrom, in diesem Sinn versteht man unter "Gender Mainstreaming": Die geschlechtersensible Perspektive in den Mittelpunkt zu stellen, eine Perspektive, die dagegen oft unbeachtet bleibt. Nach dem Amsterdamer Vertrag (2.11.1997) sind alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verpflichtet, bei ihren Politiken und(...) - »»
  • Goldstandard
    Gold standard Siehe Referenzstandard. - »»
  • Grad der Krankheit
    Gradient of the disease Ausdruck zur Bezeichnung der Schwere einer Krankheit, ähnlich wie die Farbabstufungen von hell zu dunkel, das heißt von nicht offensichtlichen bis zu tödlichen Fällen einer Krankheit. - »»
  • Graue Literatur
    Grey literature Sammelbezeichnung für nicht an kommerzielle Verlage gebundenes Informationsmaterial, das von Regierungsstellen, Hochschulen, Firmen u. ä. im elektronischen Format oder in Druckversion herausgebracht und nicht von Fachzeitschriften oder in Buchform veröffentlicht wird; das ist der Fall bei Tätigkeitsberichten nach Abschluss eines Projekts, Vorlesungsskripts, Handbüchern für den Gebrauch eines Instruments, Leitlinien für Labortechniken, oder einfach Informationsbroschüren. - »»
  • Grundlegende Betreuungsniveaus
    Das Zusammenspiel der vom Nationalen Gesundheitssystem allen Bürgern garantierten Leistungen und Aktivitäten.
    Ihre Definition wurde festgelegt vom D.lgs. 19/6/1999 n°229, das auch schon die bei ihrer Identifizierung zu respektierenden Prinzipien in Kraft gesetzt hat: die Würde des Menschen, Bedürfnis nach Gesundheit, Zugangsgleichheit, Qualität und Angemessenheit der Behandlungen, die Wirtschaftlichkeit bei der Verwendung der Ressourcen.
    Die in den Grundlegenden Betreuungsniveaus (GBN) beinhalteten Leistungen werden entweder kostenfrei gewährleistet oder mit einer Kostenbeteiligung (je(...) - »»
  • h
  • h-index [TED]
    Er bestimmt den Einfluss eines Autors anhand der größten Anzahl von Zitierungen, die er von der gleichen Anzahl eigener Artikel erhalten hat. Mit anderen Worten, Mario Rossi hat einen h-Index von 20, wenn mindestens 20 Arbeiten von ihm 20-mal zitiert wurden. - »»
  • Häufigkeitsstudie
    Case series study Eine ausführliche Beschreibung und Analyse von Serienfällen, die die Dynamik, Krankheit, Behandlung und/oder den Ausgang einer bestimmten Krankheit erklären. Aus epidemiologischer Sicht bezieht sich der Ausdruck auf die Studie verschiedener Individuen ohne Nenner. - »»
  • Häusliche Pflege
    Mit häuslicher Pflege (Assistenza domiciliare, AD) sind Leistungen aus dem sanitären und/oder sozialen Sektor gemeint, die am Wohnsitz des Nutzer erbracht werden. Die häusliche Pflege ist in ihren unterschiedlichen Anwendungsbereichen Teil der Betreuungsstandards, die durch das DPCM vom 29. November 2001 definiert werden. - »»
  • Handeln mit Krankheiten
    Disease Mongering Unter "Disease Mongering" versteht man die Erfindung neuer Krankheiten, mit denen sich Verkäufer und Produzenten von Medikamenten und Behandlungen neue Absatzmärkte erschließen wollen. Es ist ein Prozess, der Gesunde zu Patienten macht, sie der Gefahr von iatrogenen Krankheiten aussetzt und zur Verschwendung wertvoller Ressourcen beiträgt. Quelle: Moynihan R et al. Disease mongering is now part of the global health debate. Plos Med 5(5): e106 doi:10.1371/journal.pmed.0050106 - »»
  • Handeln um jeden Preis
    Commission bias Die Verhaltensweise eines Arztes, der meint, auf jeden Fall etwas für den Patienten tun zu müssen, auch wenn die klinische Situation unklar ist und keine dringenden Maßnahmen erfordert. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Health Literacy
    Lese- und Schreibfähigk Gemeint ist die individuelle Fähigkeit, sich grundlegende Informationen und Dienstleistungen, die nötig sind, um gesundheitsrelevante Entscheidungen zu fällen, erschließen zu können, ihnen zu folgen und sie zu verstehen. Die Fähigkeit und die Gewohnheit zu lesen sind essentielle Komponenten der Health literacy. - »»
  • Heterogenität
    Heterogeneity Bei systematischen Revisionen der Grad der Inkompatibilität zwischen den in der Revision beinhalteten Experimenten, sei es klinisch (d.h. die Studien sind klinisch different) oder statistisch (d.h. die Ergebnisse unterscheiden sich voneinander). - »»
  • Hyper Text Markup Language
    HTML Es handelt sich um die Programmiersprache, die zum Kompilieren der Dokumente im Hinblick auf ihre Multimediafähigkeit verwendet wird. Die Browser interpretieren HTML, erkennen die Auszeichnungen (Tags) und setzen sie grafisch im Netz um. - »»
  • Hypertext
    Hypertext Einer klassischen Definition zufolge versteht man unter diesem Begriff das "nicht sequentielle Schreiben", das ein Lesen entsprechend den Aktionen des Benutzers ermöglicht; ein Hypertext ist eine Reihe von miteinander verlinkten Abschnitten, zu denen der Leser je nach seinem Interesse navigieren kann. - »»
  • i
  • Idiografische Analyse
    Idiographic analysis Eine ausschließliche (oder beschränkte) Analyse der Fälle, für die derzeit eine Studie läuft. - »»
  • Immediacy Index
    Er stellt das Verhältnis zwischen der Anzahl der im Laufe eines Jahres veröffentlichten Artikel und den im gleichen Jahr erreichten Zitierungen dar und vermittelt einen Eindruck von dem unmittelbaren Einfluss einer Zeitschrift auf die wissenschaftliche Fachwelt. (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • Impact Factor
    Ein Index, mit dem die Auswirkungen eines Artikels oder besser gesagt einer Zeitschrift auf die medizinisch-wissenschaftliche Gemeinschaft bemessen werden. Der IF bezeichnet das Verhältnis zwischen der Anzahl der Zitierungen, die von einer Zeitschrift in einem bestimmten Jahr (zum Beispiel 2012) erreicht wurde und die sich auf die von ihr in den zwei vorhergehenden Jahren (2010-2011) veröffentlichten Artikeln beziehen, und den insgesamt im gleichen Zeitraum von der Zeitschrift veröffentlichten Artikeln. Er wird dank des Science Citation Index (SCI) ausgearbeitet, einer vom Institute of(...) - »»
  • Index Case
    Der erste Fall in einer Familie oder einer anderen bestimmten Gruppe (Krankheitsträger usw.), auf den der Forscher aufmerksam wird. Oft verwendet, um vorherige Vermutungen anzustellen und Kriterien für die Auswahl und die Nachbeobachtung zukünftiger Fälle festzulegen, wie bei der Untersuchung über die Epidemie einer Infektionskrankheit. In der medizinischen Genetik stellt der Index Case einen Originalpatienten (Propositus oder Proband) dar, der zur Studie anderer Familienangehörigen anregt, um einen möglichen genetischen Faktor als Ursache des vorliegenden Zustands zu bestimmen. - »»
  • Individueller h-Index
    Der individuelle h-Index wurde von Pablo D. Batista, Monica G. Campiteli, Osame Kinouchi und Alexandre S. Martinez entwickelt, um den h-Index bei Artikeln von mehreren Autoren berechnen zu können. Er basiert auf dem Model des h-Indexes, jedoch mit einem unterschiedlichen Ansatz; zuerst vereinheitlicht er die Anzahl der Zitierungen für jede der Arbeiten durch die Division der Anzahl der Zitierungen durch die Anzahl der Autoren für diese Arbeit, dann berechnet er den h-Index. (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • Induktive Forschung
    Inductive research Eine Forschung, die sich aus Beobachtungen herleitet, welche als Grundlage für Vermutungen und Reaktionen dienen. (Die Vermutungen sind ein Produkt der Daten, die ihnen vorhergehen. Die Studien, die Daten produzieren, werden nicht unbedingt zum Nachweis der untersuchten Vermutungen und Fragen vorgenommen.) - »»
  • Inhaltsanalyse
    Content analysis Systematische Analyse der Beobachtungen, die in Krankenblättern, Dokumenten und Bemerkungen zum jeweiligen Fachbereich festgehalten sind. - »»
  • Instrumental Case Study
    Eine Studie, die sich auf ein besseres Verständnis des vom Fall dargestellten Problems stützt. - »»
  • Intention-to-treat-Analyse
    Intention-to-treat Analyse-Technik bei einer Studie, in der die Patienten auf Basis der Gruppe beurteilt werden, für die sie ursprünglich zugeteilt (intendiert) waren, unabhängig davon, inwieweit sie die vorgesehene Therapieform vollendet haben oder nicht. - »»
  • Interessenkonflikt
    Conflict of interest Widerspruch zwischen den persönlichen Interessen eines Autors, eines Zeitschriftenleiters, eines Verlegers oder eines Referees und den Interessen der von ihm vertretenen Institution oder Körperschaft oder der Gemeinschaft, für die diese Person tätig ist. - »»
  • Interessenkonflikt im Gesundheitsbereich
    Der Interessenkonflikt ist eine Situation, in der ein sekundäres Interesse mit der Fähigkeit eines im nationalen Gesundheitswesen Beschäftigten, seine Tätigkeit entsprechend seiner Pflichten und Verantwortlichkeiten auszuüben, kollidiert, bzw. kollidieren könnte oder das Potential dazu hat. Die Pflicht und Verantwortlichkeit eines Arztes betrifft in erster Linie den Schutz der Gesundheit des Patienten, während sekundäre Interessen zumeist finanzieller oder anderer Natur sind. Diese Definition sieht das Vorhandensein von drei Schlüsselelementen vor: 1. Eine Beziehung, in der es einen(...) - »»
  • International Classification of Diseases
    Klassifikations- und Kodifikationssystem von Krankheiten und Traumata, das durch die Übertragung der Fachtermini für Diagnosen von Krankheiten und anderen gesundheitsrelevanten Problemen in numerische oder alphanumerische Kodes die systematische Registrierung der Mortalitäts- und Morbiditätsdaten ermöglicht. - »»
  • Interviewer-Bias
    Interviewer bias Ein systematischer Fehler, der durch eine unbewusste oder bewusste Sammlung ausgewählter Daten bedingt ist. - »»
  • Intrinsic Case Study
    Eine Studie, die sich auf ein besseres Verständnis des Falles selbst stützt. - »»
  • Inzidenz
    Incidence Die Anzahl neu auftretender Krankheitsfälle oder die Zahl von Personen, die während eines spezifizierten Zeitraums in einer definierten Population erkranken. - »»
  • ISBN
    Abkürzung für International Standard Book Number; diese Nummer identifiziert eine nicht regelmäßig erscheinende Publikation auf internationaler Ebene. - »»
  • ISSN
    Abkürzung für International Standard Serial Number; diese Nummer dient zur internationalen Identifizierung von Serienveröffentlichungen (Zeitschriften, Heften usw.). - »»
  • j
  • Journal club
    Eine kleine Gruppe, die zusammenkommt, um über ein besonders aktuelles oder wichtiges Thema anhand von in einer Zeitschrift veröffentlichten Artikeln zu diskutieren. - »»
  • JPEG
    Abkürzung für Joint Photographic Experts Group, einem im Internet sehr verbreiteten Dateiformat, das für Bilddateien verwendet wird und deren schnellere Speicherung und Übermittlung ermöglicht. - »»
  • k
  • Kasuist
    Casuist Ein Fachmann für Studien klinischer Fälle. - »»
  • Kasuistik
    Casuistics Die Aufzeichnung und die Studie der Fälle jeder Krankheit. Die Beobachtung, Analyse und Deutung von klinischen Fällen. Die Kunst, pragmatische Informationen zu bedeutenden klinischen Fällen auszuwählen, zu ordnen, zu gliedern und mitzuteilen. Die Kasuistik soll zu einem besseren Verständnis eines bestimmten gesundheitlichen Problems und folglich zur Verbesserung der klinischen Entscheidungen beitragen. - »»
  • Klinimetrie
    Clinimetrics Ein Gebiet, das sich mit Indexen, Bewertungsskalen und anderen Ausdrücken befasst, die zur Beschreibung und Messung von Symptomen, Anzeichen und anderen klinischen Erscheinungen in der klinischen Medizin verwendet werden. Dieser Prozess geht vom Fund klinischer Beobachtungen bis zu ihrer Beschreibung, Deutung, Klassifizierung und Kategorisierung. - »»
  • Klinische Daten
    Clinical data Die klinischen Beobachtungen, so wie sie erfasst, gemessen und aufgezeichnet werden. Zum Beispiel: der Bluthochdruck von 120/80 mmHg. - »»
  • Klinische Einzelfallstudie
    N-of-1 trial Der Patient wird paarweisen Behandlungsperioden unterzogen, die derart organisiert sind, dass eine Periode die Verwendung der experimentellen Behandlung impliziert und die andere Periode eine andere Therapie oder die Anwendung von Placebo vorsieht. Die Patienten und der Arzt sind nach Möglichkeit blind, und die Ergebnisse werden kontrolliert. Die Behandlungsperioden werden solange wiederholt, bis Arzt und Patient davon überzeugt sind, dass sich die Behandlungen deutlich voneinander unterscheiden oder nicht unterscheiden. - »»
  • Klinische Informationen
    Clinical information Die Deutung und Bedeutung, die klinischen Daten zugewiesen werden. Zum Beispiel: ein Patient mit normalem Blutdruck. - »»
  • Klinische Phase I-Studie
    Phase I clinical trial Klinische Studie mit dem Ziel, die Reaktion Gesunder auf die Behandlung (Pharmakodynamik, Toleranz, Stoffwechsel, unerwünschte Nebenwirkungen) zu bestimmen. - »»
  • Klinische Phase II-Studie
    Phase II clinical trial Klinische Studie mit dem Ziel, die Reaktion Kranker auf die Behandlung zu bestimmen. Es werden entweder eine Patientengruppe (Anfangsphase II) oder zwei oder mehr Gruppen (ohne vorher festgelegte statistische Beobachtungen) (Endphase II) studiert. - »»
  • Klinische Phase III-Studie
    Phase III clinical trial Randomisierte kontrollierte klinische Studie. Die Patienten werden nach einem Zufallsverfahren in mindestens zwei zu vergleichende Gruppen unterteilt. Den Patienten und den Forschern werden einige Faktoren verdeckt, wie die Zugehörigkeitsgruppe der Patienten und ihr gemessenes Outcome. - »»
  • Klinische Phase IV-Studie
    Phase IV clinical trial Ähnlich wie Phase III, aber ohne Vorauswahl der Patienten. Die Patienten werden so in den Versuch aufgenommen, wie sie "zur Türe hereinkommen". Es nehmen "klare" oder "evidente" Fälle teil. - »»
  • Klinische Phase V-Trial
    Phase V clinical trial In dieser Situation nehmen nicht ausgewählte Patienten, die unter verschiedenen Komorbilitäten (andere Krankheiten als die, über welche die Studie läuft) leiden, und die gegen diese Gesundheitsprobleme behandelt werden (Ko-Therapien sind vorhanden) an Post-Marketing-Studien teil. - »»
  • Klinisches Audit
    Clinical audit Initiative von KlinikerInnen mit dem Ziel, die Qualität und das Outcome der Pflege durch eine strukturierte Überprüfung durch FachkollegInnen zu verbessern. Bei dieser Überprüfung untersuchen die KlinikerInnen ihre Tätigkeit und ihre Ergebnisse in Bezug auf explizite Standards, verändern sie, wenn es nötig ist, und unterziehen die Resultate der Veränderungen dann einer erneuten Prüfung. (Quelle: Geddes da Filicaia M. Guida all’audit clinico. Roma, 2008) - »»
  • Kodifizierung
    Coding Die Zuteilung von (normalerweise numerischen) Kodes zu jeder Kategorie einer jeden Variablen. - »»
  • Kohortenstudie
    Cohort Study Patienten, die einer Exposition von Interesse ausgesetzt bzw. nicht ausgesetzt sind, werden identifiziert und über einen bestimmten Zeitraum beobachtet, um zu sehen, ob die gewünschte Erkrankung auftritt; ein Risikovergleich wird zugelassen. Vorteile: sie sind kostengünstiger und einfacher als die randomisierten kontrollierten Studien; sie können in der Wählbarkeit und der Beurteilung strenger als Fall-Kontroll-Studien sein; sie können die zeitliche Verteilung und die Sequenz der Ereignisse festlegen und sie sind ethisch sicher. Nachteile: unbekannte Confounding-Faktoren(...) - »»
  • Komorbilität
    Comorbility Koexistenz einer Erkrankung oder mehrerer Erkrankungen in einer Versuchsperson, die zusätzlich zu den in der Studie zu untersuchenden Anzeichen vorhanden sind. - »»
  • Kontrollgruppe
    Jedwede Gruppe, die der Versuchsgruppe gegenübergestellt wird. - »»
  • Korruption
    Korruption (im öffentlichen und privaten Bereich) bedeutet, dass eine Person ihre Macht für ihre persönlichen Ziele einsetzt. Sie umfasst folglich jede Form des Machtmissbrauchs. Diese Definition sieht das Vorhandensein von drei Schlüsselelementen vor: 1. Eine Beziehung, in der es einen Auftraggeber (Prinzipal) und einen Beauftragten (Agent) gibt, in der Letzterer verpflichtet ist, im (primären) Interesse des Erstgenannten zu handeln;: 2. Das Vorhandensein eines Sekundärinteresses des Agenten (finanzieller oder anderer Natur); 3. Das Überwiegen des sekundären gegenüber dem primären(...) - »»
  • Kosten-Effizienz-Analyse
    Cost-effectiveness analysis Eine ökonomische Beurteilungsart, bei der die Folgen verschiedener, mitunter auch variabler, Interventionen in natürlichen Einheiten gemessen werden können. Es werden die Input-Kosten kalkuliert und die Alternativ-Interventionen werden nach dem Maßstab Kosten pro Konsequenz-Einheit verglichen. - »»
  • Kosten-Nutzen-Analyse
    Cost-benefit analysis Eine Art ökonomischer Studie, in der sowohl Input als auch Konsequenzen verschiedener Interventionen in Geldeinheiten ausgedrückt werden. Dies ermöglicht den direkten Vergleich verschiedener Programme auch wenn diese nicht Teil des Gesundheitssystems sind. - »»
  • Kosten-Vorteil-Analyse
    Cost-utility analysis Ökonomische Bewertungsart, bei der die zu vergleichenden Interventionen sowohl für die Quantität als auch die Qualität des Lebens Konsequenzen haben, die nach ihrer Nützlichkeit bemessen werden. Dieser Maßstab beinhaltet einerseits die Lebenslänge und andererseits auch das subjektive Wohlbefinden (der bekannteste Nützlichkeitsmaßstab ist der QALY, Quality Adjusted Life Years, was mit einem an Qualität „verbesserten“ Lebensjahr gleichkommt). Die Interventionen werden nach Kosten pro Nutzen-Einheit verglichen (zum Beispiel Kosten pro QALY). - »»
  • Kostensenkungs-Analyse
    Cost-minimization analysis Design einer ökonomischen Studie mit den gleichen Konsequenzen der Alternativ-Interventionen, weshalb nur die Inputs berücksichtigt werden. Ziel ist es, die kostengünstigste Art zu finden, um zu einem gegebenen Ergebnis zu kommen. - »»
  • Krankenakte
    Clinical record Traditionell ist diese das "Heft", in dem die Anamnesedaten und allgemeine Angaben zum Patienten sowie die Gründe der Aufnahme gesammelt sind, außerdem Informationen über den täglichen Verlauf der Krankheit, die angewandte Therapie, Untersuchungen und verschriebene Diagnoseleistungen, Anzeichen, Befunde und während des Krankenhausaufenthalts erhaltene Einverständniserklärungen; weiterhin finden sich darin erklärende Berichte zu durchgeführten Maßnahmen und Beratungen anderer Ärzte; die abschließende Beurteilung, inbegriffen das Ergebnis einer eventuellen Bestätigung(...) - »»
  • Krankenhausentlassungsbogen - KEB
    Hospital Discharge Form Der grundlegende Beschluss des Gesundheitsministeriums vom 28. Dezember 1991 definiert den KEB als "das ordentliche Instrument zur Datensammlung über jeden von den öffentlichen und privaten Kliniken entlassenen Patienten im gesamten Staatsgebiet", außerdem als "unerlässlichen Bestandteil der Krankenakte, woraus sich die selbe medizinisch-rechtliche Gültigkeit ableitet", inbegriffen der Charakter eines "öffentlichen Aktes, versehen mit juristischer Relevanz, zu deren korrekter Ausfüllung der Arzt verpflichtet ist". Die im KEB gesammelten Informationen beinhalten(...) - »»
  • Krankheitsspektrum
    Spectrum of the disease Die Variabilität des klinischen Bildes hinsichtlich Ausmaß der Krankheit, ähnlich dem Farbspektrum. Beispiel: Alle systemischen Erscheinungen von Infektionskrankheiten. - »»
  • Kriterium
    Criterion Ein Prinzip oder Parameter, anhand deren etwas beurteilt wird. Ein Element, das als Grundlage für den Vergleich (Standard) dient. Die Regeln für die Auswahl, Messung, Klassifizierung und Auslegung der Beobachtungen. Dieser Ausdruck wird auch für die Rekrutierung der Fälle verwendet. - »»
  • Kritisch bewerteter Gegenstand (CAT)
    Critical appraised topic (CAT) Eine kurze Zusammenfassung eines wissenschaftlichen Artikels, redigiert, um auf eine spezifische klinische Fragestellung zu antworten. - »»
  • l
  • Längsschnittuntersuchung
    Longitudinal study Siehe Kohortenstudie. - »»
  • Lebensqualität
    Im Allgemeinen wird in das Konzept der Lebensqualität (QL) die Wahrnehmung des Patienten aller Aspekte seiner normalen täglichen Aktivitäten hinsichtlich seines Gesundheitszustandes mit einbezogen: deshalb spricht man auch von Health-Related Quality of Life (HRQL). Bis vor einigen Jahrzehnten hingegen gab es noch die Tendenz, allein den klinischen Auswirkungen einer Therapie Bedeutung zu schenken, ohne dabei weder physische noch psychische Nebeneffekte zu berücksichtigen. Die Messung der HRQL zielt darauf ab, den Einfluss herauszustellen, den eine Krankheit auf ein Individuum hat und die(...) - »»
  • Leitlinien
    Leitlinien sind Orientierungshilfen für Operateure zur Auswahl der Behandlungen und dienen der Information des Kranken. Es handelt sich dabei um Empfehlungen, die entwickelt wurden, um den Medizinern (und den Bürgern) Entscheidungshilfen zu geben in Bezug auf die Wahl der unter bestimmten klinischen Bedingungen geeigneten Behandlung. - »»
  • m
  • Manoeuvre
    Ein klinisches Verfahren, über das eine Studie läuft, das heißt ein diagnostisches Verfahren, eine chirurgische Behandlung, eine Therapie oder eine ärztliche Behandlung usw. - »»
  • Medical Subject Headings (MeSH)
    Ein Lexikon für medizinische Fachtermini, das von vielen Datenbanken und Bibliotheken verwendet wird, um medizinische Informationen zu indexieren und klassifizieren. - »»
  • Meta-analyse
    Meta-analysis Eine systematische Beurteilung und Zusammenfassung, die sich um ein untersuchtes Problem gliedern, welche sich auf die Ergebnisse vieler unabhängiger Studien dieses Problems stützen (Ursache und Auftreten der Krankheit, Wirkung der Behandlung, diagnostische Methode, Prognose usw.). Die Epidemiologie der Ergebnisse unabhängiger Studien des untersuchten Problems. Eine Studie von Studien. Eine analoge sorgfältige Ergänzung von Fällen in Studien von Serienfällen nennt man Metaanalyse von Fällen. - »»
  • Molekulärepidemiologie
    Molecular epidemiology Der Einsatz von Techniken der Molekulärbiologie bei epidemiologischen Studien. - »»
  • Monografische Studie
    Monographic study Eine möglichst detaillierte und vollständige Studie. - »»
  • Mortalität (Mortalitätsrate)
    Mortality Der Prozentsatz von Fällen von Patienten mit einer bestimmten Bedingung, die innerhalb einer bestimmten Zeit sterben. - »»
  • Multiple Baseline-Design
    Studie von ähnlichen Ereignissen zu unterschiedlichen Zeiten und/oder in unterschiedlichen Umgebungen zur Suche nach der Bestätigung des Zusammenhangs zwischen Ursache und Wirkung. - »»
  • n
  • Nachrichten-Sammler
    Feed reader, Feed aggregator, News aggregator Software, mit der man sich für RSS-Feeds einschreiben kann, um dann deren Inhalte zu lesen. Man installiert sie entweder auf dem eigenen Computer (wie FeedReader) oder nutzt sie im Web (wie Google Reader). ). (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Narrativbasierte Medizin
    Narrative-based medicine Mit diesem Verfahren wird versucht, qualitative Informationen vom Patienten zu erhalten, die dann im verbesserten klinischen Entscheidungsprozess verwendet werden. - »»
  • Narrative Medizin
    Ursprünge Die narrative Medizin ist in erster Linie als Antwort auf eine Situation entstanden, die durch folgende Faktoren charakterisiert ist:

    - ein Verständnis der Medizin, das den Patienten in seiner Gesamtstruktur an die zweite Stelle rückt, ihn aufteilt in Organe und von verschiedenen Spezialisten betreute Krankheiten;
    - verstärkte Unternehmensorientierung der Gesundheitssysteme;
    - das Altern der Gesellschaft, das einen Anstieg chronisch-degenerativer Erkrankungen zur Folge hat; im Umgang mit chronischen Krankheiten nimmt das tägliche Leben des Patienten und seiner(...) - »»
  • Naturalistiche Forschung
    Naturalistic research Ein deskriptiver Forschungsansatz im natürlichen sozialen Umfeld, frei von Eingriffen, bei dem nicht-intrusive qualitative Methoden zur Anwendung kommen. - »»
  • Negativer prädikativer Wert (-PV)
    Negative predictive value (-PV) Der prozentuale Anteil der Personen mit negativem Testergebnis, bei denen die Krankheit nicht vorliegt. - »»
  • Neyman-Bias
    Neyman bias Ein Bias, das aufgrund von Fällen auftritt, die verloren gehen, weil sie nicht ausreichend Zeit zur Entwicklung hatten oder weil sie nicht schwer genug waren, um zum Zeitpunkt der Studie gemessen werden zu können. - »»
  • Nicht-randomisierte klinische Studie
    Non-randomised trial In nicht-randomisierten klinischen Studien werden die Versuchspersonen dem Agens des Untersuchungsgegenstandes nicht nach Zufallsprinzipien ausgesetzt. Diese Art des Studiendesigns wird häufig dann verwendet, wenn es nicht möglich oder sinnvoll ist, eine randomisierte kontrollierte Studie durchzuführen. Diese Art der Untersuchung ist besonders dazu geeignet, die Rolle der Störfaktoren bei der Prognose der Krankheit zu beurteilen. Um beispielsweise die kardiovaskulären Risikofaktoren zu bestimmen, ist es nicht ratsam, die Exposition mit Tabakrauch oder eine(...) - »»
  • Number needed to harm
    Analog zur Number needed to treat, das heißt der Kehrwert der Differenz bei den Prozentsätzen von unerwünschten Wirkungen. Die Zahl von Patienten, bei deren Behandlung mit einem zusätzlichen Fall von ungünstigen Ereignissen gegenüber der Kontrollgruppe gerechnet werden muss. - »»
  • Number needed to treat (NNT)
    Die Zahl der Patienten, die zur Erzielung eines weiteren positiven Ergebnisses behandelt werden müssen. Sie wird berechnet als 1/Verringerung des absoluten Risikos. - »»
  • o
  • Odds
    Chance Das Verhältnis von Nicht-Ereignissen zu Ereignissen. Wenn die Rate des Ereignisses einer Krankheit bei 0,1 (10%) liegt, dann beträgt die Nicht-Ereignisrate 0,9, weshalb sein Odds 9:1 beträgt. - »»
  • Ökologische Untersuchung
    Ecological survey Eine Studie, die auf gesammelten Daten aus einer gegebenen Population basiert so wie auf einem bestimmen Moment oder einer bestimmten zeitlichen Periode, um das Verhältnis zwischen der Exposition eines bekannten oder angenommen Risikofaktors und eines spezifizierten Ergebnisses zu erforschen. - »»
  • Online Health Community
    Anwendung der Sozialen Netzwerke für die Bereiche Medizin und Gesundheitswesen, dessen wichtigste Zielgruppe BürgerInnen und PatientInnen sind. Sie werden auch Virtual Health Communities genannt. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Open access
    Nach der Definition des Howard Hughes Medical Institute wird mit diesem Begriff eine Veröffentlichung bezeichnet, die zwei Voraussetzungen erfüllt. In erster Linie müssen die Autoren und Inhaber des Copyright jedem und auf unbeschränkte Zeit die Möglichkeit gewähren, die Veröffentlichung zu lesen, zu benutzen und zu vervielfältigen; außerdem muss eine vollständige Version davon in elektronischem Format in einem Archiv zugänglich sein, das einer Institution angehört. - »»
  • Open-access-Zeitschrift
    Open access journal Eine kostenlos allen Lesern über das Internet zur Verfügung gestellte Zeitschrift. - »»
  • Outcome
    Jedes mögliche Ergebnis, das sich durch die Einwirkung eines zufälligen Faktors oder durch vorbeugende oder therapeutische Maßnahmen ergibt. Alle identifizierten Veränderungen im Gesundheitszustand als Folge der Behandlung eines bestimmten Problems. - »»
  • p
  • p-Wert
    p value Die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ergebnis durch Zufall aufgetreten ist. - »»
  • Paradigma
    Paradigm Jedes Leitbild oder Beispiel. Die Anschauung von Dingen, Ereignissen und Handlungen um uns herum. - »»
  • Peer Review
    Mit "Peer Review" wird das Prüfverfahren zur Bewertung der wissenschaftlichen Qualität bezeichnet, das sowohl von internationalen biomedizinischen Fachzeitschriften als auch von Finanzierungsinstitutionen angewandt wird, bevor ein Artikel veröffentlicht wird oder Gelder für Forschungsprojekte gewährt werden. In einer Fachzeitschrift soll mit dem Peer Review demnach die Qualität von Artikelentwürfen bewertet werden. Je nach Aufbau und Größe des jeweiligen Verlags kann es zwar methodische Unterschiede geben, doch besteht in der Regel die Gewohnheit, nach dem Erhalt eines Aufsatzentwurfs(...) - »»
  • Peer reviewed journal
    Nach der Definition des International Committee of Medical Journal Editors handelt es sich um eine Zeitschrift, die die meisten veröffentlichten Artikel externen Referees zur kritischen Revision vorlegt. - »»
  • PEER
    patient expected event rate Beim Patienten erwartete Ereignisrate, eine Schätzung des Risikos eines Ergebnisses für ihren Patienten. - »»
  • Performanz
    Unter Performanz versteht man den Grad, mit dem ein System seine selbst gestellten Ziele verwirklicht. Von dieser allgemein anerkannten Definition leiten sich mindestens drei Forderungen ab:

    1. bei Fehlen von Zieldefinitionen wird es sehr schwer, kohärente Indikatoren auszuwählen und die Performanz eines Systems zu messen;
    2. der Maßstab der Performanz ist genauso eng verbunden mit den dem System zur Verfügung stehenden produktiven Faktoren zum Erreichen der im voraus festgelegten Ziele, wie mit anderen eventuellen Faktoren und/oder Ereignissen, die sich der Kontrolle des Systems(...) - »»
  • Personal Health Record
    Persönliche Gesundheitsakte im Web, in die man die eigene Krankengeschichte eingibt. Sie wird von den BürgerInnen direkt kontrolliert. Beispiele für solche Plattformen sind Google Health und Microsoft HealthVault. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • PESICO
    Patient/population, Environments, Stakeholders perspectives, Intervention, Comparison, Outcome In der EBM steht das Akronym PESICO für ein Modell der Formulierung klinischer Fragestellungen, das nicht nur die PICO-Methode anwendet, sondern auch die „Environments“ berücksichtigt, also die Umgebung und die Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Kommunikation mit dem Patienten nötig sind. Der Buchstabe „S“ steht für „Stakeholders perspectives“, also für den Kontext der „Stakeholder“, für ihre Einstellung und ihre Präferenzen. Dieser Aspekt bezieht sich auf die Art von Hilfe, die gegeben(...) - »»
  • Phänomen der Erwartung
    Ascerteinment bias Es tritt auf, wenn der Arzt dazu neigt, das zu suchen, was er erwartet zu finden: Anamnese, objektive Untersuchung und Ermittlungen werden von den Erwartungen des Arztes beeinflusst. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Phänomenologie
    Phenomenology Eine Herangehensweise an eine Untersuchung, welche die Studie der individuellen Erfahrungen selbst betrifft. - »»
  • PICO
    Patient/population, Intervention, Comparison, Outcome In der EBM steht das Akronym PICO für eine ordentlich formulierte klinische Fragestellung, die sich aus vier Elementen zusammensetzt: Patient/Population: "Wie kann man eine Gruppe von Patienten beschreiben, die der zu behandelnden ähnlich ist?" Intervention: "Welche Hauptstrategie wird in Betracht gezogen?" Vergleichsintervention (Comparator/Comparison): "Wie sieht die Hauptalternative zu der Intervention aus?" Outcome: "Was darf man hoffen, als Ergebnis zu erhalten?" oder "Auf was nimmt dieser Eingriff wirklich Einfluss?" - »»
  • PICOTT
    Patient/population, Intervention, Comparison, Outcome, Type of question, Type of study design In der EBM steht das Akronym PESICO für ein Modell der Formulierung klinischer Fragestellungen, das nicht nur die PICO-Methode anwendet, sondern zudem auch die spezifische Pathologie hervorhebt, über die es Nachforschungen anzustellen gilt, und die Art von Untersuchung, die ausgewählt werden soll. So steht das erste "T" für "Type of question" und bezieht sich auf Therapie, Diagnose, Prognose und Schaden. Das zweite "T" steht für "Type of study design" und bezieht sich auf die Art der zu(...) - »»
  • Placebo
    Eine inaktive Version der aktiven Behandlung, die dem Patienten verabreicht wird. - »»
  • Plagiat
    Plagiarism Geistiges Eigentum anderer, das als eigene Schöpfung ausgegeben wird, oder Prozesse, Ergebnisse oder Aussagen, die ohne entsprechenden Hinweis wiedergegeben werden. - »»
  • Podcast-Sammler
    Podcatcher Software, mit der man sich für Podcast-Systeme einschreiben und Podcasts beziehen kann. Man installiert sie entweder auf dem eigenen Computer (wie iTunes) oder nutzt sie im Web (wie Google Reader). (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Podcast
    Audio- oder Videodatei (gewöhnlich im MP3- oder MP4-Format), die alle, die einen bestimmten Podcasting genannten Verteilerservice abonniert haben, in regelmäßigen Abständen von einem Server im Internet herunterladen können. Die Podcasts können am PC, mit einem iPod oder anderen MP3-Playern angehört oder angesehen werden. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Positiver prädikativer Wert (+PV)
    Positive predictive value (+PV) Der prozentuale Anteil der Personen mit positivem Testwert, bei denen die Krankheit vorliegt. - »»
  • Post-test Wahrscheinlichkeit
    Post-test probability Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Patienten eine Störung von Interesse auftritt, nachdem das Testergebnis bekannt ist. - »»
  • Posts
    Einträge, die oft in Form von kurzen Artikeln von der Autorin/dem Autor selbst in einem Blog veröffentlicht werden. Posts können von den LeserInnen des Blogs, in dem sie veröffentlicht wurden, kommentiert werden. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Prävalenz
    Prevalence Das Grundrisiko einer Erkrankung in einer Population von Interesse. - »»
  • Pre-test Wahrscheinlichkeit
    Pre-test probability Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Patienten eine Störung von Interesse auftritt, bevor der Test verabreicht wird. - »»
  • Primärliteratur
    Primary literature Sie stellt Originaldaten und -begriffe vor: Die AutorInnen der Artikel sammeln und analysieren die Daten. Das klassische Beispiel der Primärliteratur ist der Originalbeitrag: So gelten als Primärquellen auch Forschungsmonografien, Diplomarbeiten und Kongressunterlagen. Dokumente dieser Art werden normalerweise einer Revision unterzogen; sie haben einen Abstract und sind gegliedert in: Material und Methoden, Ergebnisse, Diskussion, Bibliografie. - »»
  • Primary nursing
    Das Primary Nursing wurde 1968 vom University of Minnesota Hospital entwickelt; es handelt sich um ein Organisationssystem, das seither in vielen Krankenhäusern in den Vereinigten Staaten und weltweit eingesetzt wird.

    Es umfasst folgende Schlüsselbegriffe:
    1. Zuweisung und Akzeptanz individueller Verantwortung für Entscheidungen; mit diesem dezentralisierten Entscheidungsansatz wird der Kommunikationsfluss vereinfacht und alle getroffenen Entscheidungen basieren auf der Kenntnis der Bedürfnisse der PatientInnen und auf der Beziehung mit ihnen und ihren Familienangehörigen.
    2. Zuweisung(...) - »»
  • Prognose
    Prognosis Die Beurteilung der Aussichten des Patienten anhand von Wahrscheinlichkeitsbetrachtungen verschiedener günstiger und ungünstiger Ereignisse, die zufällig oder anderweitig durch verschiedene klinische oder biologische Faktoren und die gesellschaftlichen Merkmale des Patienten und die Krankheit selbst (Ursache der Krankheit) hervorgerufen werden. - »»
  • Prognosecharakteristika
    Prognostic characteristics Zeitliche oder räumliche Charakteristika der Patienten, korreliert mit einer besonders hohen Wahrscheinlichkeit von Ereignissen bei Individuen, über deren Krankheit bereits eine Studie läuft. Ausdruck, mit dem gleichzeitig Prognosefaktoren und Prognosemarker bezeichnet werden. - »»
  • Prognosefaktoren
    Prognostic factors Veränderbare Merkmale von Patienten, Zeit und Raum korreliert mit dem Ausgang des Gesundheitsproblems, über das die Studie läuft. Zum Beispiel: die Antibiotikum-Behandlung einer Entzündung. - »»
  • Prognosemarker
    Prognostic markers Nicht veränderbare Merkmale von Patienten, Zeit und Raum korreliert mit dem Ausgang des Gesundheitsproblems, über das die Studie läuft. Zum Beispiel: das Alter bei degenerativen Gelenkerkrankungen. - »»
  • Prospektive Studie
    Prospective study Über einen bestimmten Zeitraum werden zwei Personengruppen beobachtet, von denen die eine einer mutmaßlichen Krankheitsursache ausgesetzt wird und die andere nicht, um die jeweiligen Risiken vergleichen zu können. Eine über einen bestimmten Zeitraum beobachtete Gruppe ist eine Kohorte. Der Begriff „Kohortenstudie“ ist ein Synonym für prospektive Studie. Bei der prospektiven Studie ist die Exposition nicht randomisiert, mit anderen Worten gesagt bedeutet dies, dass die zur Untersuchung herangezogenen Personen dem Risiko oder dem therapeutischen Agens nicht nach(...) - »»
  • Publikationsbias
    Publication Bias Bias in einer systematische Revision, das durch die Unvollständigkeit der Recherche verursacht wird, wie beispielsweise das Weglassen nicht englischer Quellen oder nicht öffentlicher Experimente. - »»
  • q
  • Qualität
    Der Begriff Qualität beschreibt das Zusammenspiel der Eigenschaften und Charakteristika eines Produkts und/oder einer Dienstleistung, die ihm/ihr die Kapazität verleihen, die expliziten und impliziten Bedürfnisse des Nutzers zu befriedigen. Im Gesundheitssystem von Qualität zu sprechen bedeutet also, sich mit einem Beurteilungsinstrumentarium auszustatten, das es erlaubt, Urteile über die Effizienz, Wirksamkeit, die Zufriedenheit und alle andere Aspekte abzugeben, die für den Patienten relevant sind. Das Konzept der Qualität lässt sich also substantiell über das der Performanz legen. Die(...) - »»
  • Qualitative Forschung
    Qualitative research Jede Art von Forschung, die Ergebnisse bringt, welche nicht auf statistischen Verfahren oder anderen Mitteln der Quantifizierung beruhen. Einige Daten können quantifiziert werden, aber die Analyse an sich ist qualitativ. Eine ausführliche Studie von einmaligen Beobachtungen. - »»
  • Qualitative Meta-analyse
    Qualitative meta-analysis Eine systematische Übersicht der Merkmale und der Komponenten von Originalstudien des gleichen Problems. Eine Methode zur Bewertung der Bedeutung und Tragweite medizinischer Informationen durch eine allgemeine, systematische und gleichmäßige Anwendung von vorbestimmten Kriterien für die Akzeptabilität von Originalstudien, die die Gesamtheit der Kenntnisse zu einem medizinischen Problem oder einer medizinischen Frage darstellen. Eine systematische Bewertung der Vollständigkeit und der Qualität der Merkmale der Fälle nennt man qualitative Metaanalyse der Fälle. - »»
  • Quantitative Forschung
    Quantitative research Forschung, die auf einer Reihe von Beobachtungen beruht, in der die Erscheinungen mit statistischen Methoden gemessen, quantifiziert, gezählt, beschrieben und analysiert werden. Eine ausführliche Studie von mehrmaligen Beobachtungen. - »»
  • Quantitative Meta-analyse
    Quantitative meta-analysis Die allgemeine, systematische und gleichmäßige Bewertung der Dimensionen, das heißt der nummerischen Ergebnisse unabhängiger Studien des untersuchten Problems. Außerordentlich interessant sind die "typischen" Werte nach Studiengruppen. Beispiele: die typischen Odds Ratio, die Prozentsätze der Schutzwirksamkeit usw. - »»
  • Querschnittstudie
    Cross-sectional study Ein Studientyp, der eine definierte Auswahl von Personen zu einem festen Stichtermin oder in einem temporären Intervall beobachtet. Die Exposition und das Ergebnis werden gleichzeitig determiniert. - »»
  • r
  • Randomisierte Kontrollierte Studie
    Randomised Controlled Trial, RCT Eine randomisierte kontrollierte Untersuchung hat ein Studiendesign, das vorsieht, dass die untersuchte Behandlung nur den Personen einer Untersuchungsgruppe verschrieben wird, die zufällig (Randomisierung) nach einem vorher festgelegten Schema ausgewählt werden, nach dem sich die Durchführenden der Untersuchung richten müssen. Der Kontrollgruppe der Studie wird entweder eine Behandlung, deren Effekt bekannt ist, oder aber gar keine Therapie verordnet. Die Studie wird als „doppelt blind“ definiert, wenn weder die Teilnehmer, noch diejenigen Personen,(...) - »»
  • Randomisierung
    Randomization Randomisierung ist eine Technik, mit deren Hilfe der untersuchte Behandlungstyp per Losverfahren zugeteilt wird (random = Zufall). Die Vergleichsgruppen sollten sich in allen Belangen durchschnittlich gleichen; Ausnahme ist allein die Exposition des Untersuchungsgegenstandes (der häufig eine Therapie ist). Mit der Randomisierung kann Confounding vermieden werden, indem die Eigenschaften der Vergleichsgruppen ausgeglichen werden: für alle an der Untersuchung beteiligten Personen besteht die gleiche Wahrscheinlichkeit, entweder der Versuchs- oder der Kontrollgruppe(...) - »»
  • Rating-System
    Webgestütztes System, mit dem man Dienstleistungen oder eine bestimmte Berufsgruppe von der Öffentlichkeit beurteilen lassen kann. Im Bereich des Gesundheitswesens wird Personen durch solche Systeme die Möglichkeit gegeben (auf freiwilliger Basis) ein Urteil über die Arbeit einer Ärztin oder eines Arztes oder über eine Krankenhauseinrichtung abzugeben. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Redundante Publikation
    Redundant publication Nicht notwendige, redundante, ethisch nicht akzeptable Veröffentlichung. - »»
  • Referenzstandard
    Reference standard Ein diagnostischer Test, der bei Experimenten zur Bestätigung der Präsenz oder Absenz der Zielstörung verwendet wird. - »»
  • Relative Risikoreduktion (RRR)
    Relative risk reduction (RRR) Die prozentuale Senkung der Rate an Ereignissen in der experimentellen Gruppe (EER) im Vergleich zur Ereignisrate in der Kontrollgruppe (CER): RRR = (CER-EER) / CER. - »»
  • Relatives Risiko (RR)
    Relative risk (RR) Das Verhältnis des Risikos eines Ereignisses in einer experimentellen Gruppe verglichen mit dem Risiko in einer Kontrollgruppe (RR = EER / CER). Nicht zu verwechseln mit der Relativen Risikoreduktion. - »»
  • Repräsentationsheuristik
    Representativeness restraint Wenn nur die typischen Anzeichen einer Krankheit berücksichtigt und Daten, die eine andere Diagnose ermöglichen, vernachlässigt werden oder wenn eine Diagnose nicht gestellt wird, weil ein Element des typischen Krankheitsbildes fehlt. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Reproduzierbarkeit
    Reproducibility Die Resultate eines Test oder einer Messung sind jedes mal, wenn sie durchgeführt werden, identisch oder sehr ähnlich. - »»
  • Retraction
    Dem Eingeständnis eines Autors, dass die Veröffentlichung nicht wahrheitsgetreu war (Plagiat, Fälschung oder Datenmanipulierung), muss eine Retraction folgen, das heißt die Veröffentlichung, deren bibliografische Daten auch aus Datenbanken wie Medline oder Embase gelöscht werden müssen, wird aus dem Verkehr gezogen. - »»
  • Retrospektiv Studie
    Retrospective study Verglichen werden die Folgen der Expositionsfrequenz auf das Studienobjekt in der Vergangenheit zwischen einer Gruppe von Personen mit Zielerkrankung (“Fälle“) und einer Personengruppe ohne Erkrankung („Kontrollen“). Die Personen werden dahingehend zur Studie herangezogen und folglich auch untersucht, inwieweit sie mit der zu beobachtenden Erkrankung infiziert sind. Diese Art der Studie eignet sich für die Erforschung von Krankheitsursachen. Die Auswahl der Kontrollgruppe stellt häufig den entscheidenden Moment für das Design der Studie dar. Für jede Fallgruppe ist(...) - »»
  • Revisor
    Referee Person, die mit dem Studium der Inhalte eines Verlagsprodukts und deren Bewertung beauftragt wird, um die Entscheidung zur Veröffentlichung oder Ablehnung des Beitrags zu hinterlegen. - »»
  • Risiko
    Risk Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis bei einem bestimmten Patienten oder einer Patientengruppe eintritt. Das Risiko kann als Dezimalzahl oder in Prozent angegeben werden (0,25 = 25%). - »»
  • Risikofaktor
    Risk factor Jedes veränderbare Merkmal von Personen, Zeiten oder Orten korreliert mit der Häufigkeit der Krankheit. Zum Beispiel: Rauchen als auslösende Ursache von Lungenkrebs - »»
  • Risikomarker
    Risk marker Jedes nicht veränderbare Merkmal des Patienten, der Zeit oder des Raums, korreliert mit dem Auftreten der Krankheit. Zum Beispiel: Das Alter im Zusammenhang mit Herz-Kreislaufkrankheiten oder mit Tumoren. - »»
  • Risikoverhältnis
    Risk ratio Siehe Relatives Risiko. - »»
  • Routine-Fallbericht
    Routine case reports Strukturierte mündliche oder schriftliche Übermittlung der Erfahrung mit einem klinischen Fall in einem bestimmten räumlichen und zeitlichen Rahmen, wie die Krankenhausaufnahme und -entlassung eines Patienten. Der Aufnahmebericht, die laufenden Berichte, die zusammenfassenden Anmerkungen zur Entlassung oder die Erfahrungen mit Fällen außerhalb des Krankenhauses fallen unter diese Kategorie. Ihr Ziel ist die nahtlose Fortführung der inter- und intraprofessionellen Kommunikation, der verwaltungstechnischen Anforderungen und Voraussetzungen sowie die Gewährleistung des(...) - »»
  • RSS
    Really Simple Syndication Technologie, auf der die automatische Verteilung der Inhalte eines Portals basiert. Die Inhalte werden durch eigens dafür bestimmte Dateien, sogenannte RSS-Feeds verteilt.(Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • s
  • Salami science
    Veröffentlichung der Ergebnisse einer Studie, aufgeteilt in so genannte least publishable units. - »»
  • Schlagwortwolke
    Tag Cloud Liste von Schlagwörtern bei der die Schriftgröße eines Begriffs direkt proportional zu der Häufigkeit steht, mit der er von den NutzerInnen des Portals gebraucht wurde, um ein Dokument zu klassifizieren (oder zu suchen). (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Schwache Daten
    Soft data Schwer definierbare, messbare und klassifizierbare klinische und paraklinische Daten. Beispiele: Niedergeschlagenheit, Angst, Lähmungen. - »»
  • Schwierigkeit, die Daten zu entnehmen
    Failure to unpack Die Unfähigkeit, die wichtigsten Elemente zu erfassen und zu verarbeiten, um eine alternative Theorie zu formulieren; die Wahl fällt immer auf die bequemste Theorie. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • SCImago Journal Rank
    (SJR indicator) Er ist ein Indikator für den Einfluss von Zeitschriften, der sowohl die Anzahl der erhaltenen Zitierungen, als auch die Bedeutung und das Ansehen der zitierten Zeitschriften berücksichtigt. Ihm liegt ein ähnlicher Algorithmus zugrunde, wie dem PageRank (die Software, die bei Google die Klassifizierung der vorgeschlagenen Ergebnisse regelt), er ist eine Alternative zum IF und als Quelle verwendet er die Zitationsdatenbank Scopus, die umfangreicher ist, als die des Science Citation Index, der dem IF zugrunde liegt. Mit ihm kann man auch den Einfluss einer Zeitschrift(...) - »»
  • Sekundärliteratur
    Secondary Literature Sie liefert Informationen zu Primärquellen, eine Zusammenstellung oder verschiedene Zusammenfassungen von Daten oder Ideen. Sekundärquellen können Daten neuorganisieren oder ändern. Beispiele von Sekundärliteratur sind Enzyklopädien, Reviews, Meta-Analysen, systematische Revisionen, Handbücher, Bibliografien und Abstracts/Indexe. - »»
  • Selektionsbias
    Selection bias Ein Bias, der bei der Anwerbung oder Auswahl der Patienten für eine Studie auftritt und der vom Studiendesign abhängt ist anstatt vom Zufall. Er kann auftreten, wenn die experimentellen Gruppen und die Kontrollgruppen so ausgewählt wurden, dass sie sich durch einen oder mehrere Faktoren, die das Studienergebnis beeinflussen können, voneinander unterscheiden. - »»
  • Sensitivität
    Sensitivity Der prozentuale Anteil an Personen mit Erkrankung, die ein positives Testergebnis haben. - »»
  • Sensitivitätsanalyse
    Sensitivity analysis Ein Prozess zur Überprüfung, inwieweit ein Ergebnis empfindlich auf Veränderungen der Faktoren wie Grundrisiko, Reizbarkeit, die besten oder schlechtesten Ergebnisse für den Patienten etc. reagiert. - »»
  • Sex-Counting Approach
    Beschreibt einen geschlechterbezogenen Zugang, der ausschließlich die Häufigkeitsverteilung nach der Geschlechtszugehörigkeit betrachtet. Der Sex-Counting Approach meint, dass Daten schlicht für Männer und Frauen getrennt ausgewertet und/oder berichtet werden, ohne deren jeweilige Geschlechterrelevanz zu hinterfragen. Ein Beispiel: Wenn ich wissen will, wie viele Mädchen im Vergleich zu Jungen oder Frauen im Vergleich zu Männern sich regelmäßig bewegen, muss ich bei der Erhebung das geschlechtsbezogen unterschiedliche Bewegungs- und Sportverhalten berücksichtigen (Jungen skaten, Männer(...) - »»
  • Sexismus
    Geschlechtsdiskriminierung Das kulturell bedingte, institutionell verankerte und individuell internalisierte und weitergetragene Denken, Glauben, Meinen und Handeln als gesellschaftliche Praxis, durch die Männer privilegiert und Frauen unterworfen werden, wodurch das Tun von Frauen abgewertet wird und Frauen (und Männer) auf bestimmte Rollen festgeschrieben werden. (Geschlechterordnung, Geschlechterrollen). (Quelle: Jahn I, Gender-Glossar) - »»
  • SnNout
    Wenn ein Test hohe Sensibilität aufweist, schließt ein negatives Ergebnis die Diagnose der Erkrankung aus. - »»
  • Social bookmarking
    Social bookmarks sind Lesezeichen, mit denen man seine Lieblingswebseiten in einem eigenen Bereich auf einem Web-Server sammeln, kommentieren und mit anderen austauschen kann. Das bekannteste Beispiel eines Social-Bookmarking-Dienstes ist Delicious. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Source Normalised Impact per Paper
    (SNIP) Er misst den kontextuellen Einfluss auf der Grundlage der Gesamtanzahl der Zitierungen in einer bestimmten Disziplin. Man definiert ihn als das Verhältnis zwischen der Anzahl der Zitierungen einer bestimmten Zeitschrift und den potentiellen Zitierungen in der betreffenden Disziplin. Folglich wird der Einfluss einer einzigen Zitierung in den Fachbereichen mit einem geringeren Potential an Zitierungen größer sein, und anders herum. Dadurch wird ein direkter Vergleich zwischen Fachgebieten möglich, die nicht die gleichen Zitierungseigenschaften aufweisen. Er ist im Journal Analyzer(...) - »»
  • Soziales Netzwerk
    Social Network Virtuelle Räume, deren Inhalte (Texte, Bilder, Videos) aus der Zusammenarbeit, dem Austausch, dem gegenseitigen Agieren und der Diskussion mehrerer Personen entstehen, die durch gleiche Interessen verbunden sind. Beispiele für soziale Netzwerke sind MySpace und Facebook. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Spectrum-Bias
    Spectrum bias Ein Bias, der durch eine Studienpopulation ausgelöst wird, deren Krankheitsprofil nicht dasjenige der Population wiedergibt, auf das hingestrebt wird (zum Beispiel, wenn sie schwerere Formen der Störung zeigt). - »»
  • Spezifität
    Specificity Die Rate der Personen ohne Erkrankung, die ein Test-negatives Ergebnis haben. - »»
  • SpPin
    Wenn ein Test eine hohe Spezifität aufweist, lässt ein positives Ergebnis die Diagnose zu. - »»
  • Stärkung der schwachen Daten
    Hardening of soft data Alle Mittel, die zur Verbesserung der Kriterien, der Messung und Quantifizierung der schwachen Daten eingesetzt werden, damit ihre Qualität sich möglichst den starken Daten annähert. - »»
  • Starke Daten
    Hard data Klinische und paraklinische Daten, die sich genau definieren und messen lassen. Zum Beispiel: Herzfrequenz, Hämochrom. - »»
  • Stratifizierung
    Stratification Aufteilung in Gruppen. Stratifizierung kann auch einen Prozess aufzeigen, um Differenzen von Confounding-Faktoren zu kontrollieren, um getrennte Schätzungen von Personengruppen vorzunehmen, die die gleichen Werte der Confounder aufweisen. - »»
  • Studie mit Cross-over-Design
    Cross-over Study Die angeworbenen Personen werden nach Zufallsprinzip einer der beiden Vergleichsgruppen zugeteilt und beobachtet, ob sie die Zielerkrankung entwickeln. Nach einem geeigneten Zeitraum erhalten diese Probanden die Behandlung der anderen Gruppe. Vorteile: weil die Probanden als ihre eigenen Kontrollen fungieren, erscheint die Varianz der Fehler niedriger und damit ist auch die notwendige Größe der Probe geringer als bei randomisierten kontrollierten Studien. Nachteile: die Dauer der washout-Periode (Eliminierung der Wirkung des zuerst verwendeten Medikaments) kann zu lange(...) - »»
  • Studie von Serienfällen
    Case series study Eine ausführliche Beschreibung und Analyse von Serienfällen, die die Dynamik, Krankheit, Behandlung und/oder den Ausgang einer bestimmten Krankheit erklären. Aus epidemiologischer Sicht bezieht sich der Ausdruck auf die Studie verschiedener Individuen ohne Nenner. - »»
  • Systematischer Review
    Systematic Review Systematische Reviews sind ein Instrument, um auf effiziente Weise die Informationen zusammenzufassen, auf die klinische Entscheidungen basieren sollen. Sie haben zum Ziel, dem Leser einen kurzen aber gründlichen Überblick zu verschaffen über den Forschungsstand einer Intervention oder einer therapeutischen Maßnahme, über die Evaluierung der zu den Primärstudien verwendeten Methoden sowie die Messung des Effekts einer Behandlung in verschiedenen Kontexten. Sie ermöglichen es einzuschätzen, ob genügend Evidenzen für eine Intervention zur Verfügung stehen, oder ob(...) - »»
  • t
  • Tag
    Etiketten (engl. tag bedeutet Etikett), welche die NutzerInnen den verschiedenen Inhalten einer Website zuordnen können, um sie zu klassifizieren. Die Entscheidungen werden vollkommen willkürlich getroffen, doch können sie auch von den NutzerInnen derselben Website geteilt werden. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Theorie
    Theory Ein korreliertes Ganzes von (variablen) Gefügen, geordnet nach Aussagen oder Vermutungen, die den Zusammenhang zwischen den Variablen spezifizieren. - »»
  • Twitter
    Twitter Soziales Netzwerk und Mikroblog in einem. Hier können NutzerInnen twitts genannte Aktualisierungen versenden und die der anderen NutzerInnen lesen. Twitts sind Posts, die aus maximal 140 Zeichen bestehen dürfen. Der Name "Twitter" stammt von dem englischen Verb to tweet für "zwitschern" ab. - »»
  • u
  • Überblick
    Overview Eine Zusammenfassung der medizinischen Literatur eines speziellen Fachgebietes. - »»
  • Übereinstimmung
    Die Positionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stimmen darin überein, dasjenige Gesundheitssystem als „übereinstimmend“ zu definieren, das „übereinstimmt“ mit den Erwartungen all derjenigen, die es nutzen. Die Übereinstimmung zu messen bedeutet also, den Zufriedenheitsgrad der Bürger/Nutzer zu quantifizieren, was eine Vielzahl an Aspekten beinhaltet, die weit über die sanitären Ergebnisse der Betreuung hinausgeht. Der WHO zufolge kann innerhalb des allgemeinen Konzeptes der Zufriedenstellung der(...) - »»
  • Überlebenskurve
    Survival curve Eine Grafik der Anzahl der Ereignisse, die im Laufe der Zeit geschehen oder der Wahrscheinlichkeit, dass diese Ereignisse im Verlauf der Zeit nicht eintreten. Die Ereignisse müssen diskret sein und der Augenblick ihres Eintretens muss eindeutig ersichtlich sein. In den meisten Fällen klinischer Situationen variiert die Wahrscheinlichkeit eines Resultats im Laufe der Zeit. Bei den meisten der Überlebenskurven beinhalten die anfänglichen Follow-up-Perioden im Verhältnis zu den nachfolgenden Perioden Ergebnisse mit einer größeren Patientenzahl, weshalb sie präziser sind. - »»
  • Überweisungs-Bias
    Referral filter bias Die Sequenz der Überweisung an Spezialisten, die die Patienten von Zentren ersten Ranges zu solchen dritten Ranges führen kann, lässt den Prozentsatz besonders schwerer oder ungewöhnlicher Fälle ansteigen, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit konträrer oder ungünstiger Ergebnisse erhöht. - »»
  • Unterlassung von Diagnose und Therapie
    Omission bias Die Tendenz, nicht einzugreifen, um die Situation nicht zu verschärfen, ausgehend von der fehlerhaften Annahme, keinen Schaden zuzufügen. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Usage Factor
    Der Usage Factor (UF) ist das Verhältnis zwischen der Anzahl der registrierten Downloads im Zeitraum x für die in einer Zeitschrift in einem bestimmten Jahr y veröffentlichten Artikel und der Anzahl der im selben Jahr y veröffentlichten Artikel. Das Hauptziel dieses Projekts ist es, den UF als neues Maß eines Impact Factors für elektronische Ressourcen zu erforschen, zu definieren und zu bestätigen. (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • User Generated Content
    Portale, deren Inhalte direkt von den NutzerInnen erstellt werden und dann für andere NutzerInnen zugänglich sind. Beispiele für diese Portale sind YouTube (für die Produktion und Verbreitung von Filmen) und Flickr (für die Produktion und Verbreitung von Fotos). Sie werden meist zu den Webdiensten der sozialen Netzwerke gezählt.(Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • v
  • Validität
    Der Grad, in dem ein Messinstrument das vermisst, was man effektiver Weise zu messen beabsichtigt. - »»
  • Verblindung
    Blinding Eine Technik, die bei dem Versuch verwendet wird, mögliche Bias zu eliminieren, indem die Intervention vor dem Patienten, dem Mediziner und/oder anderen Forschern, welche die Ergebnisse interpretieren, verborgen wird. - »»
  • Verfügbarkeitsheuristik
    Availabilty Die Tendenz, die naheliegendste diagnostische Einschätzung für wahrscheinlich zu halten, weil sie einfacher ist oder häufiger vorkommt. (Quelle: R De Gobbi et al, 2015 ) - »»
  • Vermutung
    Hypothesis Ein Vorschlag oder eine Frage, die eine Forschung oder eine Studie akzeptieren oder zurückweisen sollen. - »»
  • Vertikales Denken
    Vertical line thinking Die „vertikale Denkweise“ folgt festgelegten Wegen und akzeptiert, was schon von angesehenen Personen oder Institutionen festgestellt wurde, ohne die Etikettierung des jeweiligen Falles kritisch zu überprüfen. Sie ist das Gegenteil der „lateralen Denkweise“, die immer nach Neuem sucht. (Quelle: De Gobbi R et al, 2015) - »»
  • Vodcast
    Besondere Podcasts im Videoformat. (Fonte: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • w
  • Wahrgenommene (oder relationale) Qualitä
    Einer der grundlegenden Bereiche der Qualität im Gesundheitssystem. Die wahrgenommene (oder relationale) Qualität lässt sich im Bereich der Performanz ansiedeln, der sich der Wahrnehmung und der allgemeinen Zufriedenstellung der Patienten gegenüber dem Gesundheitssystem widmet. Normalerweise stehen die Merkmale der wahrgenommenen Qualität in Verbindung mit:

    - dem Zugang zu sanitären Leistungen;
    - der Wahrung der Rechte;
    - dem Komfort der Krankenhäuser und Ambulanzen;
    - den Informationen zur Gesundheit, den Therapien und den Versorgungswegen;
    - der Humanisierung der Beziehungen zum(...) - »»
  • Wahrscheinlichkeitsverhältnis
    Likelihood Ratio Das Verhältnis zwischen der Wahrscheinlichkeit, mit der anzunehmen ist, dass ein gegebenes Testergebnis bei einem Patienten mit Zielerkrankung auftritt und der zu erwartenden Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ergebnis bei einem Patienten ohne diese Erkrankung auftritt. - »»
  • Web 2.0
    Weiterentwicklung des traditionellen Webs, wobei die Inhalte aus dem Mitwirken und der gemeinsamen Arbeit von mehreren NutzerInnen entstehen. Die NutzerInnen des Web 2.0 mit seinen Anwendungen und Tools sind selbst ProduzentInnen und ziehen zugleich ihre Vorteile aus den Informationen. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Web 3.0
    Erweiterung des traditionellen Webs und des Web 2.0., in dem die Inhalte klarer strukturiert und einfacher zu interpretieren sind, um ihre Auffindung, Verbreitung und Ergänzung zu erleichtern. Es ist auch unter dem Namen semantisches Web bekannt und befindet sich noch in einer Versuchsphase.(Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Web Impact Factor
    1998 hat Peter Ingwersen einen Indikator für Webseiten vorgeschlagen, der Links genauso wie Zitierungen bewertet. Der WIF entspricht der Anzahl an Webseiten in einer Website, die Links von anderen Websites erhalten, geteilt durch die Anzahl der in der Website veröffentlichten Webseiten, die mit einer Suchmaschine auffindbar sind. (Quelle: Perfetti O, Impact factor, h-index e la valutazione della ricerca, 2013) - »»
  • Weisheit der Vielen
    Wisdom of crowds Der Begriff der "kollektiven Weisheit" verkörpert eine Theorie des Web 2.0, nach der die Vereinigung der Kenntnisse von mehreren und die Kreuzung und Vermittlung jeder einzelnen Idee einen höheren Wert erschaffen, als ihn eine einzelne Person mit überdurchschnittlichen Kenntnissen jemals hervorbringen könnte. (Quelle: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Wiki
    Kollaborative Website, die aus untereinander verbundenen Seiten besteht, deren Inhalte durch einen einfachen Browser von den LeserInnen selbst geändert werden können. Die Enzyklopädie Wikipedia ist das bekannteste Beispiel eines Wikis.Fonte: Santoro E, Web 2.0 e Medicina, 2009) - »»
  • Wirksamkeit
    Effectiveness Dieser Begriff ist die Übersetzung des englischen Worts "effectiveness"; im Gesundheitswesen versteht man unter "Wirksamkeit" die Fähigkeit, durch einen Eingriff oder eine Leistung die Ziele zu erreichen, für die sie vorgenommen wurden, und den Nutzen und/oder den Vorteil, den ein Individuum oder eine nicht ausgewählte Population durch das Angebot eines Dienstes, einer Behandlung, eines Eingriffsprogramms erhält, deren "klinische Wirksamkeit" (auf englisch "efficacy") in der Zielbevölkerung einer klinischen Studie vorher bewertet wurden. Die klinische Wirksamkeit wird in(...) - »»
  • Wirksamkeit unter Idealbedingungen
    Efficacy Beschreibt die Wirksamkeit einer Behandlung eines gegebenen Gesundheitsproblems unter idealen Forschungsbedingungen - »»
  • z
  • Zeitserie
    Wiederkehrender Prozess der Messung der Veränderungen eines Individuums oder einer Reihe von Individuen nach einer experimentellen oder nicht experimentellen Maßnahme. - »»
  • Zitat
    Quotation/Citation Als Übersetzung des englischen Begriffs quotation handelt es sich um einen aus der Arbeit eines anderen Autors extrapolierten Text, der oft als Epigraph oder als Begleitung eines Textes, häufig zur Einführung, verwendet wird. Bei besonders oft zitierten Quellen wird ein sparsamer Gebrauch empfohlen. Als Übersetzung des englischen Begriffs citation versteht man darunter einen "bibliographischen Verweis" und es ist das Schlüsselement der Scientometrie und Bibliometrie sowie ein Indikator des theoretischen Wegs, den ein Autor durchlaufen hat. - »»
  • Zitatanalyse
    Die Analyse der Zitate aus einer Zeitschrift oder einem Artikel und ihrer Auswirkungen, die als Indikator der Qualität der Literatur und ihrer Resonanz in der wissenschaftlichen Gemeinschaft verwendet wird. Sie hängt mit dem Impact Factor zusammen. - »»
  • Zugänglichkeit
    Die Zugänglichkeit liegt wesentlich in der Fähigkeit des Gesundheitssystems, bei Bedarf einem jedem Menschen zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort, unabhängig vom Verdienst, der geographischen Herkunft, des kulturellen Hintergrundes und von jeder anderen Variable, die ein Individuum charakterisiert, Versorgungsleistungen zur Verfügung zu stellen. - »»